Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Geopolitische Risiken
Brexit-Auswirkungen für Aktienanleger
27. Mar 2019
Christopher Gannatti , Head of Research


Manchmal sind es gerade die wichtigsten Fragen, die am schwersten zu beantworten sind. 

 

Für Menschen, die im vergangenen Jahr im Vereinigten Königreich lebten bzw. dort hinzogen oder Geschäfte betrieben, war die „Brexit-Frage“ ein wichtiger Aspekt. In den ersten Monaten 2019 gab es einige Termine, Abstimmungen und Ereignisse, die uns eine detaillierte Vorstellung davon vermitteln hätten sollen, was Brexit letztendlich bedeuten wird. Diese Erwartungen wurden jedoch nie erfüllt und es ist immer noch nicht klar, zu welchem Ergebnis der Brexit-Prozess führen wird.  

 

Im Rahmen dieses Blogs wird es zwar nicht möglich sein, die Frage zu beantworten, wie der Brexit letztendlich aussehen wird, aber wir können europäischen Aktienanlegern möglicherweise mehr Kontext bereitstellen.

 

Frage 1: Wurden die Ergebnisse europäischer Unternehmen, die nicht im Vereinigten Königreich tätig sind, bisher vom Brexit-Prozess beeinträchtigt?

 

Unser Ansatz:

  • Ausgangspunkt ist das Anlageuniversum des MSCI Europe Investable Market Index (IMI) ohne Unternehmen des Vereinigten Königreichs.
  • Wir teilen die Unternehmen in zwei Gruppen ein: Unternehmen, die mehr als 30 % ihrer Umsätze im Vereinigten Königreich erzielen, und Unternehmen, bei denen diese Umsätze weniger als 30 % ausmachen.
  • Dann vergleichen wir die mittleren Renditen dieser Gruppen unter Berücksichtigung der Rendite des MSCI Europe Index, um eine Vorstellung von den Marktbedingungen in den jeweiligen Zeiträumen zu erhalten. 

Unser Fazit:

  • Für die Zeiträume von 3 Monaten, 1 Jahr oder 2 Jahre nach dem Brexit-Referendum am 23. Juni 2016 konnten wir auf Grundlage des Kriteriums des erzielten Umsatzes im Vereinigten Königreich einen deutlichen Unterschied bei den mittleren Renditen der Unternehmen feststellen. In jedem Zeitraum führte ein geringerer Umsatz im Vereinigten Königreich zu höheren mittleren Renditen.  
  • In den letzten Monaten im Jahr 2019 war der Unterschied zwischen den mittleren Renditen der Gruppen in Abbildung 1 auf Grundlage des Umsatzes im Vereinigten Königreich allerdings weniger deutlich. 

Es mag zwar logisch erscheinen, dass der Brexit und der damit verbundene Prozess wichtig sind, aber der Brexit ist möglicherweise nicht der einzige Faktor, der die Renditen dieser Unternehmen beeinflusst. Deshalb warnen wir Anleger davor, ein komplexes Thema auf Basis einer einzigen Tabelle zu stark zu vereinfachen. 

 

Abbildung 1: Sensitivität europäischer Unternehmen gegenüber Umsätzen im Vereinigten Königreich

 

Quellen: Factset, Bloomberg. Renditen werden in Lokalwährungen gemessen und nicht von Schwankungen der Wechselkurse beeinträchtigt. Unternehmen, für die Factset über keine regional aufgeschlüsselten Daten zum Umsatz verfügte, wurden von der Analyse ausgeschlossen. Für die Renditen der Gruppen mit > 30 % und < 30 % Umsatz wurde der Medianwert der Renditen der jeweiligen Aktien herangezogen, um die Auswirkungen von Ausreißern zu mindern. Folgende Zeiträume wurden untersucht: 23. Mai 2016 bis 23. Juni 2016; 23. Juni 2016 bis 23. September 2016; 23. Juni 2016 bis 23. Juni 2017; 23. Juni 2016 bis 23. Juni 2018; 29. September 2018 bis 26. Februar 2019; 31. Dezember 2018 bis 26. Februar 2019; 31. Dezember 2018 bis 31. Januar 2019; 31. Januar 2019 bis 26. Februar 2019.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und der Wert von Anlagen kann fallen.

 

Frage 2: Wurden die Renditen der Unternehmen im Vereinigten Königreich, die mehr Geschäfte mit der Eurozone betreiben, während des Brexit-Prozesses beeinträchtigt?

 

Unser Ansatz:

  • Ausgangspunkt ist das Anlageuniversum des MSCI United Kingdom Investable Market Index (IMI).
  • Wir teilen die Unternehmen in zwei Gruppen ein: Unternehmen, die mehr als 30 % ihrer Umsätze in der Eurozone erzielen, und Unternehmen, bei denen diese Umsätze weniger als 30 % ausmachen. 
  • Dann vergleichen wir die mittleren Renditen dieser Gruppen unter Berücksichtigung der Rendite des MSCI United Kingdom Index, um eine Vorstellung von den Marktbedingungen während der jeweiligen Zeiträume zu erhalten. 

Unser Fazit:

 

Es ist wichtig, die Entwicklung des britischen Pfunds in diesem Zeitraum zu berücksichtigen. Unternehmen, die mehr als 30 % ihrer Umsätze in der Eurozone erzielten, könnten zum Beispiel eine stärker global ausgerichtete Umsatzverteilung haben. Das weist auf das Potenzial für eine starke Performance in Zeiten hin, in denen das britische Pfund eher abwertet. Zu beachten ist Folgendes:

  • In den 3 Monaten nach dem Brexit-Referendum wertete das britische Pfund fast 13 % ab. Unternehmen, die geringere Umsätze in der Eurozone erzielten, schnitten in dieser Zeit besser ab als Unternehmen, die höhere Umsätze in der Eurozone erzielten. 
  • In den Zeiträumen von 1 und 2 Jahren nach der Abstimmung entwickelte sich der britische Aktienmarkt im Allgemeinen gut. Die Unternehmen, die höhere Umsätze in der Eurozone erzielten, schnitten besser ab als die Unternehmen, die dort geringere Umsätze erzielten. Das heißt nicht unbedingt, dass Anleger die potenziellen Brexit-Sorgen außer Acht ließen. Wir gehen eher davon aus, dass die Abwertung des britischen Pfunds in diesen Zeiträumen der wichtigere Faktor war. 

Die Differenzen zwischen den Renditen verkleinerten sich im dargestellten Zeitraum im Jahr 2019. Die mittleren Renditen im Februar zeigen allerdings, dass Unternehmen mit geringeren Umsätzen in der Eurozone eine Outperformance erzielten. 

 

Abbildung 2: Sensitivität britischer Unternehmen gegenüber Umsätzen in der Eurozone

 

Quellen: Factset, Bloomberg. Renditen werden in Lokalwährungen gemessen und nicht von Schwankungen der Wechselkurse beeinträchtigt. Unternehmen, für die Factset über keine regional aufgeschlüsselten Daten zum Umsatz verfügte, wurden von der Analyse ausgeschlossen. Für die Renditen der Gruppen mit > 30 % und < 30 % Umsatz wurde der Medianwert der Renditen der jeweiligen Aktien herangezogen, um die Auswirkungen von Ausreißern zu mindern. Folgende Zeiträume wurden untersucht: 23. Mai 2016 bis 23. Juni 2016; 23. Juni 2016 bis 23. September 2016; 23. Juni 2016 bis 23. Juni 2017; 23. Juni 2016 bis 23. Juni 2018; 29. September 2018 bis 26. Februar 2019; 31. Dezember 2018 bis 26. Februar 2019; 31. Dezember 2018 bis 31. Januar 2019; 31. Januar 2019 bis 26. Februar 2019. 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und der Wert von Anlagen kann fallen.

 

Frage 3: Wie groß war der Unterschied bei den Renditen zwischen Unternehmen, die mehr Umsätze im Vereinigten Königreich erzielten, und denen, die dort weniger Umsätze erzielten? Wenn davon ausgegangen wird, dass für die britische Wirtschaft aufgrund des Brexit-Prozesses die Gefahr eines Abschwungs besteht, dann könnten Unternehmen, die einen größeren Anteil ihres Umsatzes im Vereinigten Königreich erzielen, einem größeren Risiko unterliegen. 

 

Unser Ansatz:

  • Ausgangspunkt ist das Anlageuniversum des MSCI United Kingdom IMI Index.
  • Wir teilen die Unternehmen in zwei Gruppen ein: Unternehmen, die mehr als 30 % ihrer Umsätze im Vereinigten Königreich erzielen, und Unternehmen, bei denen diese Umsätze weniger als 30 % ausmachen.
  • Dann vergleichen wir die mittleren Renditen dieser Gruppen unter Berücksichtigung der Rendite des MSCI United Kingdom Index, um eine Vorstellung von den Marktbedingungen während der jeweiligen Zeiträume zu erhalten.  

Unser Fazit:

  • Es ist wichtig, die Entwicklung des britischen Pfunds in diesem Zeitraum zu berücksichtigen. Unternehmen, die weniger als 30 % ihrer Umsätze im Vereinigten Königreich erzielten, hatten zum Beispiel eine stärker global ausgerichtete Umsatzverteilung. Infolgedessen bergen sie das Potenzial für eine stärkere Performance in Zeiten, in denen das britische Pfund eher abwertet. Die Ergebnisse in Abbildung 3 umfassen 3 Zeiträume mit einer deutlichen Abwertung des britischen Pfunds nach dem Brexit-Referendum. Die mittleren Renditen der Aktien mit weniger als 30 % der Umsätze im Vereinigten Königreich verbuchten in diesen Zeiträumen eine Outperformance. 
  • In den Zeiträumen in Abbildung 3, in denen das britische Pfund nach dem Brexit-Referendum Stärke zeigte, schnitten die am stärksten auf den inländischen Markt ausgerichteten Unternehmen im Vereinigten Königreich bei den mittleren Renditen am stärksten ab. 

Abbildung 3: Sensitivität britischer Unternehmen gegenüber Umsätzen im Vereinigten Königreich

 

Quellen: Factset, Bloomberg. Renditen werden in Lokalwährungen gemessen und nicht von Schwankungen der Wechselkurse beeinträchtigt. Unternehmen, für die Factset über keine regional aufgeschlüsselten Daten zum Umsatz verfügte, wurden von der Analyse ausgeschlossen. Für die Renditen der Gruppen mit > 30 % und < 30 % Umsatz wurde der Medianwert der Renditen der jeweiligen Aktien herangezogen, um die Auswirkungen von Ausreißern zu mindern. Folgende Zeiträume wurden untersucht: 23. Mai 2016 bis 23. Juni 2016; 23. Juni 2016 bis 23. September 2016; 23. Juni 2016 bis 23. Juni 2017; 23. Juni 2016 bis 23. Juni 2018; 29. September 2018 bis 26. Februar 2019; 31. Dezember 2018 bis 26. Februar 2019; 31. Dezember 2018 bis 31. Januar 2019; 31. Januar 2019 bis 26. Februar 2019. 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und der Wert von Anlagen kann fallen.

 

Fazit

 

Wir halten diese zusammenfassenden Statistiken zwar für interessant und beachtenswert, aber sie vermitteln kein vollständiges Bild der Brexit-Auswirkungen. 

 

Derzeit wissen wir immer noch nicht, was der Brexit wirklich bedeuten wird. Außerdem gelten unterschiedliche Kostenstrukturen und Risiken für die einzelnen Unternehmen und dies kann die Auswirkungen verändern, sobald mehr konkretere Details über die Brexit-Situation bekannt werden. 

 

Der regionale Umsatz ist eine wichtige Kennzahl, aber wir möchten darauf hinweisen, dass es sich dabei nicht um die einzige zu berücksichtigende Kennzahl handelt.

 


Read More
Geopolitische Risiken


Previous Post Next Post
Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen weder WisdomTree, seine Tochtergesellschaften und seine Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

REGISTRIEREN, UM BLOG-BENACHRICHTIGUNGEN ZU ERHALTEN

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.