Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Macro Alerts
Rohstoffe optimiert: Alpha generieren bei niedrigerer Volatilität
29 Sep 2016
Nick Leung , Research Analyst


Bei der Zusammensetzung eines Portfolios empfiehlt es sich, etwas Platz für alternative Anlageklassen zu lassen. Bei Rohstoffen ist das Renditepotential zwar hoch, jedoch können Anlagen in Rohstoffe auch sehr volatil sein. Nach einer mehr als 50prozentigen Korrektur zwischen 2011 und 2015 zeigen Rohstoffpreise in letzter Zeit Anzeichen einer Erholung. Um das Potential von passiven Rohstoff-Anlagen auszuschöpfen, kommt Wahl des richtigen Index [1] eine zentrale Bedeutung zu. Der Optimised Commodity Index (EBCI) hat seit Jahresbeginn 9 % zugelegt und andere breit angelegte Rohstoffstrategien wie den Bloomberg Commodity Index (BCOM) und den Thomson Reuters CRB um nahezu 200 Basispunkte übertroffen. Diese Outperformance illustriert die beiden Grundpfeiler der auf den EBCI-Index basierenden Strategie. In diesem Beitrag werden wir im Vergleich zu anderen WisdomTree-Rohstoffstrategien untersuchen, wie ein Engagement in diversifizierte Rohstoffe in Verbindung mit einer Optimierung der Terminkurve die Volatilität dämpft und gleichzeitig Alpha generiert.

 

Stärkere Streuung führt zu drastisch niedrigerer Volatilität

Einer der wichtigsten Vorteile eines breit angelegten Rohstoffkorbes ist die im Vergleich mit einem einzelnen Rohstoff niedrigere Volatilität . Der Hauptgrund hierfür ist, dass einzelne Rohstoffe miteinander nicht korreliert sind; sobald sie in einem Korb zusammengefasst sind, können sie große Preisschwankungen untereinander auffangen. Ein Korb mit stärkerer Streuung führt zu einer drastisch niedrigeren Volatilität. Dies erklärt, warum die annualisierte Volatilität von 13 % gut diversifizierter Rohstoffkörbe niedriger als sogar die von Gold (17 %) sein kann.

Der EBCI-Index nutzt dieses Prinzip, wenn er bei seiner Anlage in Rohstoffen einem breit basierten und nach Sektoren ausgewogenen Ansatz folgt. Durch die Übernahme der Anfangsgewichtungen des Bloomberg Commodity Index bei jeder jährlichen Neugewichtung im Januar, jedoch mit strikten Obergrenzen je Sektor von 35 % repräsentiert der Rohstoffkorb die einzelnen Rohstoffe ausgeglichener.

Quelle: WisdomTree. Stand der Daten: 31. August 2016 
Frühere Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Renditen zu

Ohne diese Caps sind Strategien wie der Thomson Reuters CRB und der S&P GSCI in bestimmten Sektoren wie beispielsweise im Energiesektor (der normalerweise bis zu 60 % des Korbes ausmacht) deutlich stärker gewichtet, was eine höhere Volatilität mit sich bringt.

Ein gutes Beispiel ist die Entwicklung der Ölpreise im Jahr 2016, deren Volatilität durch laufende Spekulation über Angebot und Nachfrage befeuert wird. Abbildung 1 zeigt, dass die Rohstoffkörbe mit einer starken Gewichtung von Energie (CRB und S&P GSCI) unter dieser zu hohen Gewichtung gelitten haben. Sie profitierten zwar von Preisanstiegen, wurden jedoch auch durch Preiseinbrüche belastet. Dadurch haben sich solche Strategien nicht nur schlechter entwickelt als ähnliche, sie waren zudem auch zyklischer.

Der häufigste Grund für strategische Allokationen in breit gestreute Rohstoffe folgt normalerweise dem Bedürfnis, die Volatilität eines Aktien- oder Anleihenportfolios zu reduzieren. Stattdessen kann eine schlecht diversifizierte Rohstoffstrategie genau dieses Bedürfnis nicht erfüllen. Anleger sollten daher ein überhöhtes Engagement in bestimmten Sektoren vermeiden, indem sie Rohstoffstrategien in Betracht ziehen, die ein Instrument für eine ausgewogene Sektorgewichtung enthalten.


Alpha generieren durch das Optimieren der Terminkurve

Während die Gewichtung der einzelnen Rohstoffe einen riesigen Einfluss auf die Bestimmung des Risikoprofils von Gesamtstrategien hat, sind im Hinblick auf langfristige Investments in Rohstoffe die Rollrendite oder Haltekosten wahrscheinlich ebenso wichtig. Rollrendite oder Haltekosten sind eine zusätzliche Quelle für Rendite (oder für Renditebelastungen), der Anleger in Rohstoffen nicht entkommen können. Trotzdem werden sie häufig entweder übersehen oder nicht vollständig verstanden.

Konventionelle, breit angelegte Rohstoffstrategien wie der BCOM und CRB folgen normalerweise einem einfachen Ansatz bei Ablauf von Terminkontrakten: Sie ersetzen die ablaufenden Kontrakte durch ebensolche für die nächsten Monate, die etwas weiter auf der Terminkurve liegen. Dadurch sind diese Strategien häufig stark am Beginn der Terminkurse eines bestimmten Rohstoffs engagiert, was für die Anleger erhebliche Folgen hat.

In einer Backwardation-Situation (Preis für die Lieferung in der Zukunft liegt unter dem aktuellen Kurs) ist ein Engagement am Anfang der Terminkurve ideal, da dies genau die Stelle mit der steilsten Steigung ist. Genau dort wo die positive Rollrendite maximiert werden kann. Umgekehrt haben Anleger unter Umständen erhebliche Kosten zu tragen, wenn Rohstoffe strategisch über lange Anlagezeiträume in Contango-Situationen (Preis für die Lieferung in der Zukunft liegt über dem aktuellen Kurs) gehalten werden, in denen die Haltekosten am Beginn der Kurve am höchsten sind.

Die optimierte Rollstrategie setzt bei konventionellen Rollmethoden an, indem sie sich in Terminkontrakten engagiert, die durch das Profil der Terminkurve der Basisrohstoffe bestimmt werden. Grob gesagt: Wenn die Märkte einzelner Rohstoffe in einer Contango-Situation sind, wäre eine optimierte Rollstrategie in weiter vom Beginn der Terminkurve entfernten Terminkontrakten investiert, wo sie flacher verläuft (und wo Zeit und Rollen die Terminpreise weniger untergraben). Dadurch werden Anleger weniger durch die Haltekosten belastet als bei einem konventionellen Rollen. In Backwardation-Situationen würde eine flexible Optimierungsmethode sich am Beginn der Kurve positionieren.

Ein Blick auf die Wertentwicklung seit Jahresbeginn für einzelne Rohstoffe vermittelt ein Gefühl dafür, wie wichtig eine Kurvenoptimierung für die Alpha-Generierung beim Anleger ist.

Quelle: WisdomTree. Stand der Daten: 31. August 2016.
Frühere Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Renditen zu
 

Nehmen wir als Beispiel Erdgas (NG). Abbildung 2 zeigt, dass der Preisanstieg von 26 % seit Jahresbeginn 0,4 % zur Gesamtperformance der EBCI-Strategie beigetragen hat, die Kurvenoptimierung jedoch mit 0,8 % mehr als die doppelte Bedeutung hatte. Im Spektrum der Rohstoffe hatte die Kurvenoptimierung ähnliche Wirkungen bei Sojabohnen (S) und WTI. Sie wirkten entweder als Dämpfer bei Preisrückgängen oder boten eine zusätzliche Renditeschicht. Insgesamt summierten sich die Beiträge aus der Kurvenoptimierung über alle Rohstoffe mit mehr als 100 Basispunkten auf die Zusatz-Performance aus. Sie zeigen, wie Strategien zur Kurvenoptimierung in der Tat Alpha im Vergleich zu konventionellen Strategien generieren können.

Neben der Minimierung der Haltekosten bieten Engagements weiter vom Beginn der Kurve entfernt den Anlegern einen zusätzlichen Nutzen oder eine Absicherung, zumindest jedoch einen Dämpfer bei großen Preisschwankungen, die durch einen spekulativen Handel ausgelöst werden. Der Grund dafür ist, dass Positionen im weiteren Kurvenverlauf dazu tendieren, weniger stark auf einen plötzlichen Volatilitätsanstieg zu reagieren und eher der langfristigen Dynamik von Angebot und Nachfrage entsprechen. Zusammen mit einem gut diversifizierten Rohstoffkorb kann dadurch die Volatilität deutlich unter die von vergleichbaren Strategien gedrückt werden.

In einer Welt in der die Preise von Anlageklassen verstärkt volatil und korreliert sind, bietet sich den Anlegern mit einem breit angelegten Rohstoffkorb ein Instrument, um die Korrelation Anlageportfolios sowie die Gesamtvolatilität zu senken. Daneben kann die Berücksichtigung einer optimierten Rollstrategie Multi-Asset-Portfolios ergänzen, indem sie den Anlegern eine bessere Diversifizierung und höhere Renditen bietet.

 

Anleger, die diese Meinung teilen, sollten folgenden OGAW-ETF in Erwägung ziehen:

WisdomTree Enhanced Commodities UCITS ETF (WCOA)

 

Sofern nichts anderes angegeben ist, sind alle Daten von WisdomTree und Bloomberg.

Sources

[1] Der im WisdomTree Enhanced Commodity UCITS ETF nachgebildete Basisindex


Macro Alerts, Commodities


Previous Post Next Post

This material is prepared by WisdomTree and its affiliates and is not intended to be relied upon as a forecast, research or investment advice, and is not a recommendation, offer or solicitation to buy or sell any securities or to adopt any investment strategy. The opinions expressed are as of the date of production and may change as subsequent conditions vary. The information and opinions contained in this material are derived from proprietary and nonproprietary sources. As such, no warranty of accuracy or reliability is given and no responsibility arising in any other way for errors and omissions (including responsibility to any person by reason of negligence) is accepted by WisdomTree, its officers, employees or agents. Reliance upon information in this material is at the sole discretion of the reader. Past performance is not a reliable indicator of future performance.

REGISTER TO RECEIVE BLOG ALERTS

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.