Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Macro Alerts
Die Fed: Die Erwartungen werden bescheidener
10 Feb 2016
WisdomTree


Mitte Dezember bescherte die US-Notenbank (Fed) den Finanzmärkten schließlich Aufwind. Seitdem entwickeln sich jedoch die US-Zinsen nach dem Motto „ein Schritt vor, zwei zurück“. Nachdem die Fed sich für eine Anhebung des Tagesgeldsatzes um 25 Basispunkte entschieden hatte, kletterte die Rendite der US-amerikanischen 10-Jahres-Staatsanleihen auf einen Höchststand bei 2,31%, änderte dann jedoch die Richtung und sank in den letzten Wochen unter die 2-Prozent-Marke.

Der deutliche Einbruch beim Rohöl und der anhaltende Kursverfall bei Aktien haben wieder einmal Käufe als sicherer Hafen veranlasst - ein Schauspiel, das wir in den letzten Jahren mehrmals beobachtet haben. Außerdem spielten Sorgen um ein nachlassendes globales Wachstum, begründet durch Bedenken über Chinas Wirtschaft, eine Rolle. Derweil werden auch die weltweiten zins- und geldpolitischen Entscheidungen in den Industrieländern genau beobachtet. In den USA fielen die Wirtschaftsmeldungen eher durchwachsen aus. Robuste Zahlen vom Arbeitsmarkt im Dezember wurden seitdem durch schwächere Ergebnisse in der verarbeitenden Wirtschaft wettgemacht. Daher dürfte sich das reale Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) 2016 nicht sehr von dem Durchschnitt von 2,2% seit dem Ende der Großen Rezession Mitte 2009 unterscheiden.

Was hat die Fed vor?

Das Konsenswissen bestand zum Jahreswechsel 2016 in der Vorstellung, dass die Politiker vier zusätzliche Zinsanhebungen im Kalenderjahr (im März, Juni, September und Dezember) bekannt geben würden. Dieser Eindruck wurde im Prinzip durch die Offiziellen der Fed bestätigt. Die erste Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) liegt nun hinter uns und der Fed bleiben noch sieben weitere Sitzungen, in denen sie diese eventuellen verschärfenden Maßnahmen beschließen könnte.  Angesichts der Rückkehr der Unsicherheit Anfang des Jahres fällt es schwer, sich noch vier Anhebungen vorzustellen.

Es gibt eindeutig keinen Zusammenhang zwischen den Erwartungen des Marktes und dem, was sich die Politiker als Endergebnis vorstellen. Im Bereich der Termingeschäfte mit Staatsanleihen kann man zwar nicht die überzeugendsten Erfolge bei der genauen Vorhersage der tatsächlichen Zinsänderungen durch die Fed vorweisen, jedoch findet man dort einige interessante Kennzahlen für die Marktstimmung und die Zinserwartungen im laufenden Jahr. Der Terminkontrakt für Dezember 2016 zeigt in Diagramm 1 eine deutliche Änderung der Erwartungshaltung nach dem „Aufwind“ von Mitte Dezember. Erkennbar ist auch, dass die Anleger sich die konventionelle Theorie der vier zusätzlichen Zinsanhebungen im laufenden Jahr niemals zu eigen gemacht haben. Bei Redaktionsschluss tendiert der Preismechanismus zu lediglich einer zusätzlichen Zinsanhebung im Jahr 2016 bzw. einen Wert von 55 Basispunkten, auf halbem Weg in der  ½- bis ¾-Prozentspanne.

blog 09.02.2016 chart one DE

Die Fed dürfte das Tempo der Rückkehr zu normalen Zinssätzen verlangsamen. Der Rahmen für die Renditen von US-Staatsanleihen erscheint in diesem Jahr begrenzt. In einem solchem Umfeld sollten Anleger in Anleihen klugerweise alternative Ansätze erwägen, um ihre Rendite zu steigern.

An US-Aktien mit Dividendenrendite denken

Anleger, die eine Alternative zu Erträgen aus Anleihen suchen, finden unter Umständen eine praktikable Alternative in den Dividendenzahlungen von hochwertigen Unternehmen. Ein breit angelegter Korb von Aktien mit hoher Dividendenrendite, die nach der Höhe der ausgeschütteten Dividende gewichtet sind, bietet den Anlegern nicht nur eine value-orientierte Strategie, sondern auch eine erhebliche Renditeprämie gegenüber Staatsanleihen. Per Ende Januar boten die WisdomTree-Strategien US Equity Income und US SmallCap Dividend eine Dividendenrendite von mehr als 4,4%, was einer Renditeprämie von mehr als 250 Basispunkten im Vergleich zur aktuellen Rendite von 10-Jahres-US-Staatsanleihen entspricht. Während die Erwartungen an die US-Zinsen 2016 ungewiss bleiben, kann eine US-Dividenden-strategie mit Schwerpunkt auf ausgeschütteten Erträgen als dem besten Signal für Transparenz und Shareholder-Value eine praktikable Alternative für renditeorientierte Anleger bieten.

Anleger, die diese Meinung teilen, sollten die folgenden OGAW-ETFs in Erwägung ziehen (Ticker in Klammern):

Read More

Macro Alerts, US


Next Post

This material is prepared by WisdomTree and its affiliates and is not intended to be relied upon as a forecast, research or investment advice, and is not a recommendation, offer or solicitation to buy or sell any securities or to adopt any investment strategy. The opinions expressed are as of the date of production and may change as subsequent conditions vary. The information and opinions contained in this material are derived from proprietary and nonproprietary sources. As such, no warranty of accuracy or reliability is given and no responsibility arising in any other way for errors and omissions (including responsibility to any person by reason of negligence) is accepted by WisdomTree, its officers, employees or agents. Reliance upon information in this material is at the sole discretion of the reader. Past performance is not a reliable indicator of future performance.

REGISTER TO RECEIVE BLOG ALERTS

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.