Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Macro Alerts
Für Mario Draghi und die EZB ist die Deflation kein festes Ziel
02 Dez 2015
WisdomTree


Der Euroraum und die Vereinigten Staaten haben viel gemeinsam, beispielsweise die Einwohnerzahl und der Größe ihrer Volkswirtschaften. Seit der Finanzkrise teilen sie außerdem das gemeinsame Ziel, den Tücken einer Rezession zu entkommen, denn der Schuldenabbau hat auf beiden Seiten des Atlantiks das Wirtschaftswachstum belastet. Eine vereinfachte Messgröße zur Einschätzung des Fortschritts ist die Inflationsrate. Sie verharrt in beiden Regionen bei null. Derzeit verfolgen beide Zentralbanken das Ziel einer Inflationsrate in der von 2 Prozent.

In den USA hat die Notenbank (Fed) eine Anhebung der Zinsen in erster Linie mangels einer am Verbraucherpreisindex oder den privaten Konsumausgaben gemessenen Inflation hinausgeschoben. Derweil hat Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) jüngst signalisiert, dass auf der nächsten EZB-Sitzung am 3. Dezember aggressivere Maßnahmen beschlossen werden könnten. In seiner Erklärung vom 22. Oktober wurde signalisiert, dass die Deflation weiterhin ein Problem in Europa darstellt. Anleger hegen daher die Vermutung, dass die EZB die Geldpolitik weiter lockern oder sogar ihre im Januar 2015 bekannt gegebenen Maßnahmen zur quantitativen Lockerung (QE) verschärfen könnte.

Wenngleich die EZB und auch der Offenmarktausschuss der Fed über ähnliche geldpolitische Instrumente verfügen, besitzt die US-Notenbank den Vorteil eines vereinten Landes, in dem die wichtigsten Wirtschaftsdaten den Durchschnittswerten im ganzen Land entsprechen. Die Haushalts- und Geldpolitik auf Bundesebene verfolgt daher ein einfacheres Ziel. In Europa gestaltet die EZB die Politik für eine ganze Region, die allerdings aus 19 souveränen Staaten besteht. In den Worten des japanischen Premierministers Shinzo Abe versucht die EZB, das Inflationsziel mit nur einem Pfeil (Geldpolitik) zu treffen. Darüber hinaus ist die Deflation in Europa ein bewegliches Ziel, denn in einigen Ländern gibt es eine Preisinflation, während die größten Länder — Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien — noch gegen das Schreckgespenst fallender Preise kämpfen.

Europäische Inflationsraten

table for german blog

Quellen: Eurostat, Trading Economies, Stand 11.09.15.

Die Tabelle zeigt die westeuropäischen Länder im Euroraum

In Belgien ist die Inflationsrate seit Januar um 1,3 Prozentpunkte gestiegen. In Spanien hingegen, ein Land mit einer schweren Deflation, wurde lediglich die Deflationsrate um weniger als einen halben Prozentpunkt gesenkt. Ähnlich in Finnland, wo die Preise seit dem Beginn der QE in Europa um 0,6 % nachgegeben haben. Worauf zielt die EZB nun, wenn sie schießt?

Laut Website der EZB „ergibt sich aus der Definition von Preisstabilität durch die EZB, dass der Euroraum als Ganzes im Fokus ihrer Geldpolitik steht“. Im Jahr 2011 erkannte jedoch Fernanda Nechio von der Reservebank San Francisco, dass nach der Taylor-Regel, dass „eine politische Leitlinie, die Empfehlungen für die Zinsgestaltung einer geldpolitischen Behörde im Hinblick auf Inflation und Wirtschaftsentwicklung setzt“, den Ländern im Kern und an der Peripherie des Euroraums nicht mit einem einheitlichen Wert für diese Zielrate der EZB gedient ist.[1] Im Wesentlichen funktionieren diese Teile, wenn sie zusammen betrachtet werden. Bei einer separaten Betrachtung liegen sie neben dem Ziel der EZB (besonders die Länder an der Peripherie).

Derzeit liegen alle Länder in dieser Liste nicht im Bereich des Ziels von „ nahe 2 %“. Daher sind zusätzliche Maßnahmen der EZB im Dezember wahrscheinlich. Die größere Frage wird sein, wie die RZB reagieren wird, wenn eine Mehrheit ihrer Mitglieder mit dem Ziel übereinstimmen, aber viele Länder an der „Peripherie“, beispielsweise Spanien, weit ab von diesem Ziel liegen. Wenn es stimmt, dass Geschichte dazu tendiert, sich zu wiederholen, dürfte die EZB sich weiter auf den Euroraum als Ganzes konzentrieren und die weniger glücklichen Länder sich selbst überlassen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Euroschwäche sich fortsetzt und zusätzliche Krediterleichterungen in Europa geschaffen werden, würde sich nach unserer Meinung positiv auf die jetzt Gestalt annehmende lokale Erholung in der gesamten Region auswirken und die Rally an den europäischen Aktienbörsen weiter beflügeln. Anleger, die diese Meinung teilen, sollten die folgenden OGAW-ETFs in Erwägung ziehen:

Sofern nichts anderes angegeben ist, stammen alle Daten von WisdomTree Europe und Bloomberg.


Macro Alerts, US


Previous Post Next Post

This material is prepared by WisdomTree and its affiliates and is not intended to be relied upon as a forecast, research or investment advice, and is not a recommendation, offer or solicitation to buy or sell any securities or to adopt any investment strategy. The opinions expressed are as of the date of production and may change as subsequent conditions vary. The information and opinions contained in this material are derived from proprietary and nonproprietary sources. As such, no warranty of accuracy or reliability is given and no responsibility arising in any other way for errors and omissions (including responsibility to any person by reason of negligence) is accepted by WisdomTree, its officers, employees or agents. Reliance upon information in this material is at the sole discretion of the reader. Past performance is not a reliable indicator of future performance.

REGISTER TO RECEIVE BLOG ALERTS

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.