Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Auswirkungen der Zentralbankpolitik
Warum die Goldpreis-Rally anhalten könnte
04. Mar 2019
Christopher Gannatti , Head of Research


Wir schreiben oft über die unterschiedlichen Marktentwicklungen, die sich auf die Golderträge innerhalb der Anlegerportfolios auswirken können. Die von uns hierbei berücksichtigten Hauptfaktoren sind:

  • die Politik der US Federal Reserve (Fed)
  • der Verbraucherpreisindex (VPI) als Inflationsbarometer
  • das Verhalten des US-Dollars
  • die Zinsniveaus – insbesondere 10-jährige US-Treasuries
  • Spekulative Positionierung bei Goldterminkontrakten  

Zwar sind wir der Ansicht, dass diese Faktoren maßgeblichen Einfluss auf die Goldpreisbewegungen haben, dennoch sind sie nicht allein für die Preisschwankungen verantwortlich. Technische Faktoren wie das Verhältnis von Gold zu US-Aktien, Gold zu US-Staatsanleihen und Gold zum US-Dollar müssen sicherlich auch berücksichtigt werden. Nachstehend werfen wir einen Blick auf diese Verhältnisse und untersuchen deren Bedeutung für den Goldpreis. 

 

Gold – technische Daten: das Verhältnis Goldpreis zu US-Aktien 

 

Seit Ende 2009 haben zwei dominante Trends das Verhältnis des Goldpreises zu US-Aktien geprägt, wie in der Performance des S&P 500 deutlich wird.  

  • Vom 31. Dezember 2009 bis zum 22. August 2011 erhöhte sich der Goldpreis annualisiert um nahezu 40 Prozent, während der S&P 500 nur etwa 1 Prozent pro Jahr zulegte.
  • Vom 22. August 2011 bis zum 8. Februar 2019 verbesserte sich der S&P 500 um etwa 14 Prozent pro Jahr, während der Goldpreis beinahe 5 Prozent pro Jahr einbüßte1

Unverkennbar sind US-Aktien seit 2011 die unangefochtenen Top-Performer – zu Lasten der meisten anderen Anlageklassen, einschließlich Gold. Aber in Abbildung 1, die das Verhältnis des Goldpreises gegenüber dem S&P 500 zeigt, lässt sich ein sinkendes Keilmuster erkennen. Die Wertentwicklung bei US-Aktien war in jüngster Zeit stark genug, um die Kurve – die so angelegt ist, dass sie sinkt, wenn US-Aktien Gold übertreffen – unter die untere Grenze des sinkenden Keils zu drücken. Diese Bewegung war jedoch nur von kurzer Dauer, und die Charttechniker haben festgestellt, dass es bei solchen Bewegungen, sofern sie keinen Trend auslösen, recht schnell zu einer Gegenbewegung kommen kann. Das lässt darauf schließen, dass Gold US-Aktien in nächster Zeit möglicherweise übertreffen könnte.  

 

Abbildung 1: Das Verhältnis zwischen Gold und US-Aktien könnte sich ändern

 

Quelle: Bloomberg, für den Zeitraum vom 31. Dezember 2009 bis zum 8. Februar 2019. Das Chartkonzept basiert auf dem Blog-Post von JC Parets vom 6. Februar 2019. 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse, und Anlagen können im Wert fallen. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.

 

Gold – technische Faktoren: Verhältnis Goldpreis zu langlaufenden US-Staatsanleihen 

 

Eine der grössten Debatten unter Anlegern ist heutzutage die Frage, in welche Richtung sich die US-Zinsen – insbesondere die langfristigen US-Zinsen – ausgehend von den aktuellen Niveaus entwickeln werden. Von den frühen 1980er Jahren bis heute zeigt sich ein klarer Abwärtstrend, was massive Kurssteigerungen für Anleihenanleger zur Folge hatte. Da sich die Zinsen derzeit jedoch nahe historischer Tiefststände bewegen, stellen viele die Hypothese auf, dass die Entwicklung in den kommenden 10 bis 20 Jahren einen ganz anderen Verlauf nehmen könnte als in den vergangenen 30 oder 40 Jahren.  

 

Abbildung 2 verdeutlicht das Verhältnis der kumulativen Erträge länger laufender US-Staatsanleihen gegenüber dem Goldpreis; als Maßstab für die Erträge aus US-Staatsanleihen dient dabei der ICE US Treasury 20+ Year Index. Aus dem Chart lässt sich Folgendes ablesen: 

  • Von 2004 bis 2011 übertraf der Goldpreis länger laufende US-Staatsanleihen, was zu einem Aufwärtstrend im Verhältnis führte.
  • Ab 2011 bis etwa 2014 übertrafen länger laufende US-Staatsanleihen wiederum Gold, was einen Abwärtstrend im Verhältnis zur Folge hatte.  
  • Seit 2014 lässt sich ein starker, mehrjähriger Bodenbildungsprozess beobachten, und es scheint, als würde der Goldpreis allmählich wieder US-Staatsanleihen übertreffen.

Obwohl dieses Verhältnis keine Garantie ist, dass der Goldpreis in Zukunft länger laufende US-Staatsanleihen hinter sich lassen wird, so halten wir dieses Verhältnis dennoch für eine interessante Methode zur Betrachtung des langfristigen historisches Kontextes und Verhältnisses der beiden Anlageklassen. 

 

Abbildung 2: Gold könnte US-Staatsanleihen übertreffen

 

Quelle: Bloomberg, für den Zeitraum vom Freitag, 31. Dezember 2004 bis zum 8. Februar 2019. Das Chartkonzept basiert auf dem Blog-Post von JC Parets vom 6. Februar 2019.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse, und Anlagen können im Wert fallen. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.

 

Gold – technische Faktoren: wichtige Trends im Verhältnis zwischen US-Dollar und Goldpreis

 

Der Goldpreis wird wie viele andere Rohstoffe in US-Dollar angegeben, was zu der natürlichen Tendenz führt, dass der Goldpreis steigt, wenn der US-Dollar abwertet. In Abbildung 3 wird deutlich, dass der US-Dollar seit den späten 1960er Jahren vier Phasen signifikanter Abwertung erfahren hat. Es zeigt sich klar, dass der Goldpreis in diesen Phasen entsprechend reagierte und deutlich anstieg. 

 

In Abbildung 3 zeigen wir rechts, dass sich in jüngster Zeit ein Muster gebildet hat, das den historischen Mustern entspricht, die sich kurz von einer großen Abwärtsbewegung des US-Dollars und einer anschließenden Aufwärtsbewegung des Goldpreises abzeichneten. Obwohl dieses Muster in keiner Weise eine Garantie für die künftige Performance darstellt, sind wir der Ansicht, dass eine Analyse des langfristigen Verhältnisses zwischen US-Dollar und Goldpreis hilfreich ist, über die heutzutage übliche minütliche, stündliche und tägliche kurzfristige Analyse hinauszublicken. 

 

Abbildung 3: Verhältnis US-Dollar zu Goldpreis seit den späten 1960er Jahren

 

Quelle: Bloomberg. Die Phasen des US-Dollars sind wie folgt definiert: September 1969 bis Juni 1973 (1. Phase), Juni 1976 bis Juni 1980 (2. Phase), Dezember 1984 bis Dezember 1987 (3. Phase) und Juni 2001 bis März 2008 (4. Phase). Die Zeiträume des Goldpreises sind: Dezember 1969 bis Dezember 1974 (1. Phase), September 1976 bis September 1980 (2. Phase), Dezember 1984 bis Dezember 1987 (3. Phase) und März 2001 bis September 2012 (4. Phase). Das Chartkonzept basiert auf dem Blog-Post von JC Parets vom 6. Februar 2019. 

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse, und Anlagen können im Wert fallen. Sie können nicht direkt in einen Index investieren.

 

Fazit: Der Goldpreis könnte weiter steigen

 

Wir haben kürzlich berichtet, dass wir basierend auf unserer Prognose und den internen Modellen zum 31. Dezember 2018 einen Anstieg des Goldpreises auf 1.370 USD/oz. bis Ende diesen Jahres für möglich halten. Diese Prognose beruhte in erster Linie auf fundamentalen und nicht auf charttechnischen Faktoren. Aus der Analyse der drei vorstehenden Charts ziehen wir jedoch den Schluss, dass auch angesichts der technischen Konstellation eine weitere Aufwärtsbewegung des Goldpreises denkbar ist. 

 

Quelle

1 Bloomberg, WisdomTree.

 

Zudem könnte Sie folgende Lektüre interessieren...

Bereit für etwas Auftrieb? Gold: Unser Ausblick auf das dritte Quartal 2019

+ Ungarns Zentralbank setzt auf Gold

Ausblick für Silber 2019: nicht so gut wie für Gold

 

 

Read More

Auswirkungen der Zentralbankpolitik, Auswirkungen von Währungsschwankungen, Rohstoff


Previous Post Next Post
Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen weder WisdomTree, seine Tochtergesellschaften und seine Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

REGISTRIEREN, UM BLOG-BENACHRICHTIGUNGEN ZU ERHALTEN

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.