Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

CONFLICT OF INTEREST POLICY

Mirabella Advisers LLP und WisdomTree Europe Limited („die Firma“)

RICHTLINIE FÜR INTERESSENKONFLIKTE UND DAS VERZEICHNIS DER INTERESSENKONFLIKTE
Oktober 2016

 

Identifizierung von Konflikten
Die Firma hat die wesentlichen (tatsächlichen und potenziellen) Konflikte in ihrem Alltagsgeschäft im nachstehenden Verzeichnis der Interessenkonflikte identifiziert und dokumentiert. Dieses Verzeichnis wird regelmäßig überprüft oder aktualisiert, wenn ein neuer Konflikt identifiziert wird.


Vermeidung von Konflikten

Wenn ein Konflikt identifiziert wird, wird sich die Firma bemühen, ihre Geschäftstätigkeit so zu organisieren, dass dieser Konflikt vermieden wird. In einem kommerziellen Umfeld lassen sich im Allgemeinen jedoch nicht alle Konflikte vermeiden.

 

Konfliktmanagement
Wenn Konflikte unvermeidbar sind, wird die Firma angemessene Maßnahmen ergreifen, um diese Konflikte auf eine Weise einzudämmen und zu managen, die sicherstellen soll, dass die Firma oder ihre Mitarbeiter nicht bevorteilt werden und dass keine Kunden benachteiligt werden.

 

Offenlegung von Konflikten
Wo die Firma nicht hinreichend davon überzeugt ist, dass sie einen bestimmten Konflikt zum angemessenem Schutz der Interessen eines Kunden managen kann, werden die allgemeine Wesensart und/oder die Quellen von Interessenkonflikten dem Kunden vor der Aufnahme einer Geschäftsbeziehung deutlich offengelegt.

 

Überwachung von Konflikten
Die Firma hat eine Reihe von Verfahren und Kontrollmechanismen eingeführt, um Konfliktsituationen bei ihrem Auftreten zu erkennen, und sie wird das Verzeichnis der Interessenkonflikte entsprechend aktualisieren. Wenn Konflikte identifiziert wurden, helfen weitere Verfahren und Kontrollmechanismen bei der Überwachung der Effektivität der Managementvorkehrungen in Bezug auf diese Konflikte. Darüber hinaus umfasst der Überwachungsplan der Firma in Sachen Compliance eine Reihe spezifischer Tests zur Überprüfung ihres Erfolgs im Umgang mit Konflikten, die die Firma identifiziert hat.

 

Information und Bewusstsein
Alle Mitarbeiter erhalten ein Exemplar des Compliance-Handbuchs der Firma, das die Vorkehrungen der Firma für das Management von Interessenkonflikten enthält. Darüber hinaus müssen sich alle Mitarbeiter verpflichten, die Compliance-Verfahren der Firma einschließlich derer in Bezug auf den Handel auf eigene Rechnung und die Annahme von Geschenken und Anreizen einzuhalten.

 

Übersicht über die Geschäftstätigkeit der Firma

Die Firma unterstützt zwei separate Produktangebote – (1) von der Boost Issuer PLC (die „Boost-Emittentin“) begebene börsengehandelte Wertpapiere und (2) von der WisdomTree Issuer PLC begebene WisdomTree börsengehandelte Fonds (die „WT ETFs“).

 

Boost
In Bezug auf die Boost-Emittentin hat die Firma einen Beratungsvertrag mit der Boost Management Limited („BML“) (die „Kundin“) abgeschlossen, dem zufolge die Firma (i) der BML Vorschläge für die Emission börsengehandelter Wertpapiere („ETPs“) durch die Boost Issuer Public Limited Company in einem Format und mit strukturellen Merkmalen unterbreitet, die der Firma für die Zwecke des Geschäfts der BML (das „Geschäft der Kundin“) und der Boost-Emittentin angemessen erscheinen, und (ii) allgemeine Beratungs- und Unterstützungsleistungen in Bezug auf das Geschäft der BML und die Entwicklung und Vermarktung von ETPs erbringt. Als Gegenleistung für diese Leistungen hat sich die BML verpflichtet, der Firma Gebühren (die „Kundengebühren“) zu zahlen, die sich aus einer festen und einer variablen Komponente zusammensetzen, die als eine bestimmte Anzahl von Basispunkten auf den Nennbetrag der ausstehenden von der Boost-Emittentin begebenen ETPs (die „Boost ETPs“) berechnet wird. Der finanzielle Erfolg der Firma ist somit eng an den Erfolg des Geschäfts von BML geknüpft. Die Boost Management Limited hat wiederum einen Servicevertrag mit der Boost-Emittentin abgeschlossen, dem zufolge sie für die Boost-Emittentin bestimmte Leistungen in Verbindung mit der Emission von ETPs erbringt.

 

Die Boost-Emittentin hat in Verbindung mit der Emission und dem Vertrieb von ETPs diverse Vorkehrungen getroffen:

  1. Zugelassene Teilnehmervereinbarungen mit verschiedenen regulierten Finanzinstituten („zugelassene Teilnehmer“), die die Konditionen regeln, zu denen diese zugelassenen Teilnehmer Boost ETPs im Rahmen ihres besicherten ETP-Wertpapierprogramms (das „Boost-Programm“) auf dem Primärmarkt zeichnen und zurücknehmen lassen können.
  2. Swapvereinbarungen mit großen Investmentbanken („Swapanbieter“), gemäß denen Swapanbieter Zahlungen an die Boost-Emittentin leisten, die im Wesentlichen den Zahlungen im Rahmen der damit zusammenhängenden Boost ETPs entsprechen.

BML wird außerdem Vorkehrungen mit Market-Makern („Market-Maker“) zur Bereitstellung von Liquidität für die Boost ETPs an den Börsen, an denen sie gehandelt werden, treffen.

 

Boost ETPs zielen darauf ab, ein gehebeltes und ein Short-Engagement gegenüber Drittindizes zu bieten. Sie werden nur an zugelassene Teilnehmer begeben und die Firma wird sie nur an erfahrene Anleger vertreiben, die die Eignungskriterien erfüllen. Anleger müssen zugelassene Teilnehmer oder Market-Maker kontaktieren, um Boost ETPs zu kaufen oder verkaufen oder um mit diesen an der Börse zu handeln.

 

Unternehmensstruktur

 

WTE_Conflicts_Of_Interest_Policy

 

WisdomTree
In Bezug auf die WT ETFs handelt die Firma als Vermarktungsbeauftragte der Managerin (WisdomTree Management Limited (WTML)) der WisdomTree Issuer PLC. Die ETFs werden von der WisdomTree Issuer PLC begeben. Diese ist ein von der Central Bank of Ireland regulierter irischer OGAW.
Alle WT ETFs sollen ein Engagement gegenüber einem Index bieten, indem sie die Komponenten des jeweiligen Indexes so genau wie möglich physisch nachbilden. Die Anteile der ETFs werden an verschiedenen Börsen in Europa gehandelt. Diverse zugelassene Teilnehmer haben mit der WisdomTree Issuer PLC Vereinbarungen abgeschlossen, die die Grundlage bilden, auf der die zugelassenen Teilnehmer Anteile an den WT ETFs zeichnen und zurücknehmen lassen können.

 

Verzeichnis der Interessenkonflikte
Handels- und Anlagekonflikte
Die Firma ist verschiedenen verbreiteten Handels- und Investitionskonflikten ausgesetzt, die weitgehend durch bestehende aufsichtsrechtliche Anforderungen gemanagt werden, die im Zusammenhang mit ihrer Geschäftsführung bestehen.

 

Angelegenheit Möglicher Konflikt Managementvorkehrungen
Begünstigen von Gegenparteien Bei der Ausführung von Transaktionen kann die Firma bestimmte Gegenparteien gegenüber anderen begünstigen, wenn diese Gegenparteien der Firma oder ihren Mitarbeitern andere Produkte, Dienstleistungen, Zuteilungen oder sonstige Geschenke, Bewirtungen oder Vergünstigungen bieten (ob beruflich oder privat). In Bezug auf Boost ETPs führt die Firma keine Transaktionen aus und sie trifft keine unmittelbaren Vorkehrungen mit zugelassenen Teilnehmern, Swapanbietern, Market-Makern oder sonstigen an der Erbringung maßgeblicher Leistungen in Verbindung mit der Strukturierung und dem Vertrieb von Boost ETPs beteiligten Stellen.

Wenn sie die Kundin in Bezug auf die Auswahl maßgeblicher Gegenparteien berät, kontaktiert die Firma eine beliebige Anzahl von Unternehmen, die ihrer Erfahrung gemäß über die Fähigkeit verfügen, die Anforderungen der Kundin optimal zu erfüllen, und sie führt anschließend eine gründliche Due-Diligence-Prüfung der Qualität und Preise der von diesen Unternehmen angebotenen Leistungsniveaus durch, bevor sie der Kundin eine Liste geeigneter Gegenparteien und ihre Empfehlung unterbreitet, gegebenenfalls mit entsprechenden Belegen. Die Ergebnisse dieses Prozesses werden von den zuständigen Mitarbeitern besprochen, bevor der Kundin endgültige Empfehlungen unterbreitet werden. Diese kann sie dann ablehnen und der Boost-Emittentin vorschlagen, andere Gegenparteien heranzuziehen.

Da derzeit für jede Funktion im Rahmen des Boost-Programms (mit Ausnahme zugelassener Teilnehmer) nur eine Gegenpartei herangezogen wird, könnte die Firma die Auswahl dieser Gegenparteien nur beeinflussen, indem sie deren Ablösung vorschlägt, was ein teurer und langwieriger Prozess wäre, der die vorstehenden Auswahlverfahren durchlaufen müsste.

Die Firma kann jedoch eine Liste zugelassener Teilnehmer oder Market-Maker konsultieren, wenn Anleger bei der Firma anfragen, wo sie Boost ETPs kaufen können. Da Transaktionen mit Boost ETPs nicht über die Firma abgewickelt werden und die vollständige Liste der zugelassenen Teilnehmer mit ihren Kontaktdaten auf der Website und in den meisten Marketingunterlagen der Boost-Emittentin veröffentlicht wird, können Anleger frei mit zugelassenen Teilnehmern ihrer Wahl handeln. Darüber hinaus werden alle potenziellen Interessenkonflikte, die dadurch entstehen, dass zugelassene Teilnehmer versuchen, durch Anreize an die Firma oder ihre Mitarbeiter eine Geschäftsbeziehung anzubahnen, durch (1) eine Kundengebühr, die die finanziellen Interessen der Firma an denen der Kundin ausrichtet, und (2) eine Richtlinie für Geschenke und Anreize zusätzlich minimiert.

Die Firma führt in Bezug auf WisdomTree ETFs keine Transaktionen aus. Im Hinblick auf die Auswahl von Gegenparteien oder Dienstleistern unterbreitet die Firma der WisdomTree Management Limited („WTML“), die als Managerin der WT ETFs fungiert, eine Empfehlung oder eine Auswahl bevorzugter Kandidaten auf der Grundlage einer Due-Diligence-Beurteilung. Diese Empfehlung wird dann vom Verwaltungsrat der WTML und von der WisdomTree Issuer PLC beurteilt und geprüft, und Letztere trifft die endgültige Entscheidung über das Heranziehen der Gegenpartei.
In Konflikt stehende Positionen oder Handelsstrategien In Konflikt stehende Wertpapierposition oder Handelsstrategien für verschiedene Kunden, die dazu führen könnten, dass Handelstransaktionen für einen Kunden für einen anderen eventuell.
Trifft nicht zu. Weder die Firma noch die Kundin oder die Boost-Emittentin können proprietäre Positionen halten oder Handelsstrategien jeglicher Art übernehmen.
Management- und Performancegebühren
Wenn die Höhe und Berechnungsgrundlage der für einen bestimmten Fonds berechneten Gebühren und Provisionen nicht ordnungsgemäß offengelegt werden, könnte ein Interessenkonflikt zwischen den Interessen der Firma, ihrer Kunden und denen der Anleger entstehen.
Alle Gebühren werden in den Preis der Boost ETPs einbezogen und zusammen mit ihrer Berechnungsgrundlage in den Konditionen der ETP-Wertpapiere, dem Basisprospekt für die Emission der Boost ETPs (der „Basisprospekt“) und auf der Website der Boost-Emittentin umfassend offengelegt. Die Gebühren können nur nach Vorankündigung an die Anleger in Boost ETPs wie im Basisprospekt dargelegt geändert werden. Parallel dazu werden alle Gebühren in Bezug auf WisdomTree ETFs in die Produkte einbezogen und im Produktprospekt angegeben.
                       

  

Preis- und Bewertungskonflikte

Die Firma wird durch eine feste und variable Gebühr vergütet, die von der Boost Management Limited in Bezug auf die ETPs monatlich gezahlt wird. Die WisdomTree Europe Limited berechnet der WisdomTree Management Limited eine Gebühr für die Erbringung von Marketing- und Betriebsdienstleistungen.

 

Angelegenheit Möglicher Konflikt Managementvorkehrungen
Die von den Kunden an die Firma gezahlten Gebühren werden von der Firma berechnet. Überhöhung oder sonstige Beeinflussung der Berechnung der von ihrer Kundin gezahlten Gebühren durch die Firma Die variable Komponente der Kundengebühren wird unter Bezugnahme auf beobachtbare Faktoren vereinbart: die Anzahl der Boost ETPs und ihr Preis pro Boost ETP. Daher besteht kein Spielraum für eine Überhöhung oder Beeinflussung dieser Berechnung durch die Firma. Die von der WTML an die Firma derzeit zu zahlende Gebühr wird anhand von Referenzkriterien erhoben, die im Marketingvertrag zwischen der WTML und der WisdomTree Europe Limited („WTE“) dargelegt sind. Die WT ETFs zahlen eine feste TER an die WTML wie im Produktprospekt dargelegt, und alle an die WTE gezahlten Gebühren werden aus den erhaltenen Erlösen bezahlt. Daher kann die WTE die Gebühren nicht überhöhen und die Kunden, die WT ETFs halten, benachteiligen.
Bewertung von Finanzinstrumenten zum beizulegenden Zeitwert Überhöhung oder sonstige Beeinflussung der Bewertung von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten und insbesondere von solchen, für die keine Marktquotierung vorliegt oder die sich aus sonstigen Gründen nur schwer bewerten lassen Alle Boost ETPs werden an den in ihren endgültigen Konditionen angegebenen regulierten Märkten quotiert und gehandelt. Die Firma berechnet außerdem den Preis, zu dem zugelassene Teilnehmer Boost ETPs an jedem Handelstag zeichnen oder zurücknehmen lassen können, indem sie die in den Konditionen für diese Boost ETPs dargelegte Formel anwendet. Der Hauptfaktor für die Preisfestlegung ist der tägliche Schlusskurs des dem Boost ETP zugrunde liegenden Indexes, der vom jeweiligen Indexsponsor unabhängig bereitgestellt und über verschiedene Finanzinformationsdienste veröffentlicht wird. Alle sonstigen Faktoren für die Preisfestlegung sind in den Konditionen für die Boost ETPs und auf der Website der Boost-Emittentin vollständig angegeben und die Berechnung dieses Preises (der „Preis pro Boost ETP“) liegt somit nicht im Ermessen der Firma. Der Preis pro Boost ETP wird auf der Website der Emittentin und über verschiedene Informationsdienste veröffentlicht. Daher können die Anleger diesen prüfen, indem sie die jeweilige Formel und Bewertungsfaktoren anwenden, die alle transparent und öffentlich zugänglich sind. Das Restrisiko würde dadurch weiter reduziert, dass der Swapanbieter und die Firma die Swaps zur Absicherung der Boost ETPs und den jeweiligen Preis pro Boost ETP jeweils täglich unabhängig bewerten. Die Firma gleicht diese Ergebnisse täglich ab, und wenn sie nicht identisch sind, befolgen die Parteien einen formellen Abgleichprozess, um den Grund für die Bewertungsdiskrepanzen schnell zu identifizieren. Alle verwendeten Bewertungen und Methoden werden dokumentiert.

Die WT ETFs werden an den geregelten Märkten quotiert und gehandelt. Der offizielle NIW der Produkte wird von State Street, der unabhängigen Verwaltungsstelle der WT ETFs, berechnet. Die WT ETFs bilden Indizes nach, die sich aus zugrunde liegenden Wertpapieren zusammensetzen, die ihrerseits börsengehandelt sind und bestimmte Liquiditätsanforderungen erfüllen.
Preis- und Bewertungsfehler Unterlassen ausreichender Maßnahmen zur Korrektur von Preis- und sonstigen Bewertungsfehlern oder Anomalien, wenn dies den Preis und Wert dieser Wertpapiere beeinträchtigen würde. Es bestehen Prozesse, um sicherzustellen, dass alle Preisdiskrepanzen umgehend identifiziert und innerhalb bestimmter Fristen beigelegt werden, wie in den jeweiligen Vereinbarungen mit Swapanbietern und dem Sicherheitenmanager dargelegt. Es bestehen angemessene Eskalations- und Dokumentierungsverfahren.

Die offiziellen NIW der WT ETF-Produkte werden von State Street, der unabhängigen Verwaltungsstelle der WisdomTree ETFs, berechnet.
Bewertungsrichtlinie Fehlen einer Bewertungsrichtlinie oder Abweichen von der Richtlinie mit potenziellen Auswirkungen auf die Bewertung von Finanzinstrumenten. Wie vorstehend dargelegt ist der Preis pro Boost ETP transparent und objektiv, so dass keine „beizulegenden Zeitwerte“ berechnet werden. Es bestehen detaillierte Verfahren zwischen der Boost-Emittentin, der Firma und verschiedenen Gegenparteien, welche die Grundlage der Bewertungspolitik darstellen. Die Firma berechnet an jedem Handelstag den Preis pro Boost ETP und vergleicht diesen mit der Bewertung der entsprechenden Swaps zur Absicherung. Unterschiede zwischen den beiden Werten würden an dem Bewertungstag, an dem die Abweichung auftritt, frühzeitig identifiziert, und es würden die mit dem Swapanbieter vereinbarten Abgleichverfahren ausgelöst.

Die WTML verfügt über eine Bewertungspolitik, die die Bewertung von Wertpapieren ohne aktuelle Kurse an die WTE delegiert. Da die Wertpapiere in den von den WT ETFs nachgebildeten Indizes alle börsengehandelt sind und auf ihre Liquidität hin überprüft wurden, ist es eher unwahrscheinlich, dass oft keine aktuellen Kurse vorliegen.
                             

  

Informationsverteilung und Offenlegungskonflikte
Die Firma kann unterschiedlich detaillierte Informationen an ihre Kunden oder Anleger weitergeben, oder sie kann über Informationen verfügen, die sie nicht für andere Kunden verwenden darf.

 

Angelegenheit Möglicher Konflikt Managementvorkehrungen
Nebenvereinbarungen und Vorzugskonditionen Manche Anleger verlangen eventuell eine bevorzugte Behandlung oder Versorgung mit Informationen im Vergleich zu anderen Anlegern desselben bzw. derselben Fonds. Dadurch könnte ein Interessenkonflikt zwischen den Interessen der Anleger entstehen, denen eine Vorzugsbehandlung gewährt wird, und den Interessen der Anleger, denen keine Vorzugsbehandlung eingeräumt wurde. Nebenvereinbarungen und Vorzugskonditionen Manche Anleger verlangen eventuell eine bevorzugte Behandlung oder Versorgung mit Informationen im Vergleich zu anderen Anlegern desselben bzw. derselben Fonds. Dadurch könnte ein Interessenkonflikt zwischen den Interessen der Anleger entstehen, denen eine Vorzugsbehandlung gewährt wird, und den Interessen der Anleger, denen keine Vorzugsbehandlung eingeräumt wurde.

Alle Anleger in Boost ETPs haben gleichzeitig Zugang zu denselben Informationen, bei denen es sich um die Formel für die Berechnung des Preises pro Boost ETP und alle zur Überprüfung dieser Preise erforderlichen Preisfaktoren handelt. Die Anleger können außerdem die von designierten Market-Makern bereitgestellte Liquidität auf den geregelten Märkten, an denen Boost ETPs gehandelt werden, überwachen.

Anleger, die zugelassene Teilnehmer sind, profitieren von der auf dem Primärmarkt verfügbaren Liquidität, die vom jeweiligen Swapanbieter im Einklang mit bestimmten betrieblichen Verfahren bereitgestellt wird, deren Einhaltung die zugelassenen Teilnehmer sicherstellen.

Wie im Basisprospekt angegeben, können zugelassene Teilnehmer auf dem Primärmarkt einen Preis für die Zeichnung oder Rücknahme von Boost ETPs unmittelbar mit dem jeweiligen Swapanbieter vereinbaren, der vom Preis pro Boost ETP abweicht, den die Boost-Emittentin im Einklang mit den betrieblichen Verfahren anwenden müsste.

In Bezug auf die WisdomTree ETFs haben alle Anleger gleichzeitig Zugang zu denselben Informationen. Die Indexkomponenten sind auf der WisdomTree-Website öffentlich zugänglich.
Umgang mit sensiblen und vertraulichen Informationen Unangemessener Umgang mit sensiblen oder vertraulichen Informationen (unabhängig davon, ob es sich um Insiderinformationen handelt oder nicht) oder Nutzung solcher Informationen zu unangemessenen Handelsaktivitäten zu Lasten anderer Kunden. Umgang mit sensiblen und vertraulichen Informationen Unangemessener Umgang mit sensiblen oder vertraulichen Informationen (unabhängig davon, ob es sich um Insiderinformationen handelt oder nicht) oder Nutzung solcher Informationen zu unangemessenen Handelsaktivitäten zu Lasten anderer Kunden. Die Firma und ihre Mitarbeiter sind sich vollständig der Tatsache bewusst, dass die Firma zwar nicht auf eigene Rechnung handeln kann, dass sie den Anlegern und dem Markt für die Boost ETPs jedoch dennoch schaden kann, wenn sie mit der Öffentlichkeit nicht zugänglichen sensiblen Informationen, die ihr eventuell vorliegen, unsachgemäß umgeht.

Die Firma bekommt eventuell im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs, wie z. B. bei der Platzierung umfangreicher Aufträge durch zugelassene Teilnehmer oder bei der Absicht des Swapanbieters, bestehende Handelslimits für Boost ETPs abzuändern, Zugang zu sensiblen Informationen (wobei diese die Liquidität der betroffenen Boost ETPs und die Fähigkeit der Market-Maker und zugelassenen Teilnehmer zum Ausgleich von Preisanomalien zwischen diesen Boost ETPs und den zugrunde liegenden Indizes erheblich beeinträchtigen können).

Die Firma und ihre Mitarbeiter haben sich verpflichtet, der Öffentlichkeit nicht zugängliche sensible Informationen streng vertraulich zu behandeln, und die Firma verfügt über eine mit den Market Abuse Regulations (MAR) konforme Richtlinie.

Für die Firma gilt eine Richtlinie in Bezug auf den Handel auf eigene Rechnung, die von Mirabella gemanagt wird. Darüber hinaus verfügt die WTML über eine MAR-Richtlinie für den Umgang mit preissensiblen der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Informationen. Da die Indizes der Öffentlichkeit zugänglich und die WT ETFs passiv sind, ist es unwahrscheinlich, dass die Mitarbeiter der Firma Zugang zu preissensiblen Informationen haben, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.
Chinese Walls/physische Beschränkungen der Informationsverbreitung/-verteilung
Wenn die Firma Chinese Walls oder physische Beschränkungen der Informationsverbreitung verwendet, kann es vorkommen, dass diese Beschränkungen oder die Mitarbeiter jenseits der Chinese Walls oder der Beschränkung zur Verhinderung der Verbreitung von Informationen nicht angemessen überwacht werden.

Die Firma ist aus folgenden Gründen der Ansicht, dass keine Chinese Walls oder ähnlichen Vorkehrungen erforderlich sind:

  1. Die Firma kann nicht auf eigene Rechnung handeln
  2. Die Firma erbringt keine Beratungsleistungen und verfolgt keine sonstigen Aktivitäten, bei denen ein erhebliches Risiko besteht, dass preissensible oder vertrauliche Endbenutzer-Informationen erhalten werden, auf deren Grundlage andere Parteien unlautere Handelsgeschäfte tätigen könnten, wenn sie dazu Zugang erhalten würden.
  3. Da Boost ETPs an breite, liquide Indizes geknüpft sind, ist das Potenzial für unlautere Handelstransaktionen auf der Grundlage von Informationen von der Firma über Boost ETPs niedrig.
  4. WisdomTree ETFs bilden veröffentlichte Indizes nach, deren Komponenten der Öffentlichkeit zugänglich sind, und die Firma ist nicht am Prozess zur Neugewichtung der Indizes durch den Indexanbieter beteiligt, selbst wenn dieser dem WisdomTree-Konzern angehört.

Die Firma verlässt sich auf die Geheimhaltungsverpflichtungen, die alle Mitarbeiter im Rahmen ihres Beschäftigungsverhältnisses mit der Firma jederzeit einzuhalten haben.

Zeitpunkt der Veröffentlichung
Die Firma könnte Research an einen Kunden weitergeben, bevor sie dieses einem anderen zur Verfügung stellt, so dass ein Interessenkonflikt zwischen den beiden Kundenbeziehungen entsteht. Jegliches Research wird über die WisdomTree-Website und über E-Mail-Rundschreiben verbreitet, so dass keine einzelnen Kunden bevorzugt behandelt werden.
                             

  

Personalkonflikte
Die Firma ist bestrebt, erfahrende und professionelle Mitarbeiter zu beschäftigen. Die Handlungen von Mitarbeitern können jedoch beeinflusst werden oder die Aktivitäten der Firma beeinflussen.

 

Angelegenheit Möglicher Konflikt Managementvorkehrungen
Handel auf eigene Rechnung Mitarbeiter können auf eigene Rechnung unlautere Handelsgeschäfte tätigen, die auch zum Nachteil von Kunden sein können. Die Firma verlangt, dass alle Mitarbeiter vor dem Handel mit Wertpapieren auf eigene Rechnung die Zustimmung der Compliance-Abteilung der Firma einholen (Ausnahmen sind im Compliance-Handbuch geregelt).

Die Firma erbringt Marketing- und Strukturierungsleistungen für die Kundin in Verbindung mit der Emission von Boost ETPs. Da die Boost ETPs an diversifizierte Indizes und ausgewählte Einzelrohstoffindizes geknüpft sind, die Zugang zu äußerst liquiden und tiefen Märkten bieten, ist das Potenzial für unlautere Handelsgeschäfte durch die Mitarbeiter gering.
Anreize und Bewirtung Mitarbeiter können beim Treffen von Anlage- oder Handelsentscheidungen oder bei der Auswahl externer Anbieter beeinflusst werden, wenn Bewirtung oder sonstige Anreize geboten werden. The Anreize und Bewirtung Mitarbeiter können beim Treffen von Anlage- oder Handelsentscheidungen oder bei der Auswahl externer Anbieter beeinflusst werden, wenn Bewirtung oder sonstige Anreize geboten werden.

Für die Firma gilt eine Richtlinie für Geschenke und Anreize, die von Mirabella gemanagt wird. Sämtliche Geschenke/Anreize/Bewirtungen im Wert von über 100 GBP müssen Mirabella gemeldet und dokumentiert werden. Sämtliche Geschenke/Anreize/Bewirtungen im Wert von über 250 GBP erfordern die vorherige Zustimmung der Geschäftsleitung und von Mirabella.

Mitarbeiter der Firma treffen keine Anlage- oder Handelsentscheidungen jeglicher Art in Bezug auf die Boost ETPs. Die Bestellung neuer Gegenparteien oder die Ablösung bestehender Gegenparteien oder Dienstleister kann nur vom unabhängigen Verwaltungsrat der Boost-Emittentin genehmigt werden.

Die Firma kann derartige Entscheidungen durch die Unterbreitung von Vorschlägen beeinflussen. Derartige Vorschläge müssten durch die obere Geschäftsleitung der Firma freigegeben werden, und daher hat kein Mitarbeiter einen übermäßigen Einfluss auf diesen Prozess. Sämtliche Vorschläge der Firma erfordern einen umfassenden Due-Diligence-Prozess, und jegliche Empfehlung müsste zusammen mit Belegen zur Begutachtung durch die unabhängigen Verwaltungsratsmitglieder der Boost-Emittentin unterbreitet werden. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass sich Anreize an die Mitarbeiter erheblich auf Entscheidungen in Bezug auf die externe Vergabe auswirken würden.
Vergütung von Mitarbeitern Es könnten Vergütungsstrukturen geschaffen werden, die Mitarbeiter dafür belohnen, dass sie ihre Funktion innerhalb der Firma auf eine Weise ausüben, die mit den aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen der Firma und/oder ihrer Kunden in Konflikt steht.

Die Leistungszielvorgaben der Mitarbeiter der Firma werden halbjährlich überprüft und ihre Vergütung jährlich. Bei der Vergütung kann es sich um eine Kombination aus (i) Grundgehalt, (ii) Aktien und (iii) Bonus handeln, der in Aktien und in bar ausgezahlt werden kann.

Leistungsziele werden auf der Grundlage der jeweiligen Position festgelegt und die Bonuszahlungen basieren auf:

  1. der Performance der Firma (verwaltetes Vermögen der Kundin)
  2. der persönlichen Einstellung und persönlichen Merkmale
  3. individuellen Zielvorgaben: in Bezug auf die jeweilige Rolle und Position
  4. Compliance- und sonstigen verwaltungsbezogenen Zielvorgaben: Diese Zielvorgaben haben das Potenzial, die Vergütung eines Mitarbeiters erheblich zu reduzieren, wenn sie nicht zur vollständigen Zufriedenheit erreicht werden. Die Firma nimmt die Compliance und diesbezügliche Angelegenheiten ernst.

Alle vorgenannten Angelegenheiten haben einen erheblichen Einfluss auf das verwaltete Vermögen der Kundin und die WT ETFs sowie auf die Gesamtperformance der Firma. Die Firma wurde entsprechend strukturiert, und es wurden entsprechende Mitarbeiter eingestellt, um die Langlebigkeit des Unternehmens sicherzustellen. Die Firma ist der Ansicht, dass keine Anreize bestehen, Risiken einzugehen oder kurzfristig zu denken. Die Richtlinien und Anreize der Firma sind koordiniert und das Potenzial für Interessenkonflikte ist gering. Der Wert der Firma basiert auf einer langfristig gezahlten jährlichen Gebühr (Managementgebühren). Die Firma erhält kein Erfolgshonorar auf der Grundlage der Outperformance der Boost ETPs oder WT ETFs, da alle Boost ETPs und WT ETFs passive Indizes nachbilden.

Einfluss auf andere Mitarbeiter Zuständigkeiten werden nicht effektiv zugeteilt oder Mitarbeiter werden nicht angemessen überwacht, um unlautere Absprachen oder eine unlautere Beeinflussung anderer zu vermeiden. Die Zuständigkeiten und Hierarchien der Mitarbeiter sind klar definiert und die individuelle Leistung wird von der oberen Geschäftsleitung unmittelbar beurteilt.

Es werden regelmäßig und nach Bedarf Besprechungen zwischen allen Mitarbeitern und Teams abgehalten, bei denen die obere Geschäftsleitung der Firma den Mitarbeitern mit ihren jeweiligen Rollen zusammenhängende Aufgaben zuteilt und die laufende Erfüllung der Zuständigkeiten prüft. Es werden nur Mitarbeiter mit erheblicher relevanter Erfahrung für die jeweilige Position eingestellt.

Die Zuständigkeiten der Mitarbeiter können geändert werden, wenn die Bedürfnisse des Unternehmens, die den Mitarbeitern entsprechend mitgeteilt werden, dies erfordern.
Einfluss externer geschäftlicher Interessen oder Aktivitäten Mitarbeiter, die externe Verpflichtungen (wie z. B. Verwaltungsratspositionen, geschäftliche Interessen) haben, können dazu verleitet werden, auf eine Weise zu handeln, die zu den Interessen der Firma oder ihrer Kunden in einem Konflikt steht Mitarbeiter müssen alle erheblichen externen Verpflichtungen offenlegen.
In Konflikt stehende Rollen und Zuständigkeiten von Mitarbeitern Mitarbeiter könnten an sonstigen Aktivitäten als der Generierung von Research beteiligt sein, z. B. an Vertriebsaktivitäten, oder die Mitarbeiter könnten auf eine Weise vergütet werden, die mit der Generierung von Research in Konflikt stehen könnte. Das Researchteam spricht mit Kunden und unterstützt das Vertriebsteam, die Integrität ihres Researchs ist jedoch von größter Bedeutung. Die Vergütung des Researchteams hängt nicht von den Umsatzzahlen ab. Daher besteht kein Anreiz für sie, ihr Research zu kompromittieren, um schnelle Verkäufe abzuschließen.

Darüber hinaus können die Boost ETPs verwendet werden, um Long- oder Short-Engagements aufzubauen. Somit besteht kein Anreiz dafür, bei Research in Bezug auf die Boost ETPs eine spezifische Position zu beziehen.

Die Firma ist stark davon überzeugt, dass die Integrität des Researchs von fundamentaler Bedeutung für die Langlebigkeit der Firma ist, und sie ist nicht bereit, diese für kurzfristige Gewinne zu kompromittieren.
Handelsgeschäfte vor der Veröffentlichung von Research Mitarbeiter können auf eigene Rechnung Geschäfte tätigen und anschließend Research veröffentlichen, das ihre Positionen begünstigt. Es ist unwahrscheinlich, dass von der Firma veröffentlichtes Research den Markt oder den Preis von den Produkten zugrunde liegenden Positionen oder den Preis der Produkte selbst beeinflusst, und daher sehen wir dies nicht als Risiko.
                                                 

 

 

Beziehungskonflikte
Die Firma muss externe Beziehungen identifizieren, managen und gegebenenfalls trennen.

 

Angelegenheit Möglicher Konflikt Managementvorkehrungen
Vertriebsbeziehungen Wenn die Firma Beziehungen zu Dritten zum Vertrieb der Fonds und anderer Anlageprodukte unterhält, können diese auf eine Weise vergütet werden, die einen Anreiz bietet, einen Fonds oder ein Produkt bevorzugt zu bewerben. Vertriebsbeziehungen Wenn die Firma Beziehungen zu Dritten zum Vertrieb der Fonds und anderer Anlageprodukte unterhält, können diese auf eine Weise vergütet werden, die einen Anreiz bietet, einen Fonds oder ein Produkt bevorzugt zu bewerben.

Die Firma hat keine Vereinbarungen abgeschlossen, gemäß denen Dritte für den Vertrieb von Boost ETPs vergütet werden, und dies ist auch nicht geplant. Die Firma schlägt zwar nicht vor, dass die Kundin oder die Boost-Emittentin derartige Vorkehrungen trifft, und sie wird dies wahrscheinlich nicht vorschlagen. Wenn dies jedoch geschehen würde, würden die Kundin und die Boost-Emittentin unabhängig prüfen, ob dieser Vorschlag in ihrem Interesse liegt, bevor sie eine derartige Vorkehrung treffen.

Die Firma hat empfohlen, dass die Kundin Vorkehrungen mit einem Market-Maker zur Bereitstellung von Börsenliquidität für die Boost ETPs trifft, und die Kundin hat dies getan. Dieser Market-Maker erhält Gebühren von der Kundin auf der Grundlage des ausstehenden Nennwerts aller im Umlauf befindlichen Boost ETPs. Daher haben die Market-Maker keinen Anreiz, manche Boost ETPs stärker zu bewerben als andere. Diese Vorkehrung ist erforderlich, da weder die Firma noch die Kundin oder die Boost-Emittentin über Handelskapazitäten verfügen und die Boost ETPs erfordern, dass ein Mitglied der jeweiligen Börse Liquidität für die Boost ETPs an der Börse bietet.

Die Firma hat mit verschiedenen Plattformen Vereinbarungen zum Vertrieb der WT ETFs abgeschlossen. Die Firma wird abhängig von den vorherrschenden Umständen und Marktbedingungen WT ETFs und Boost ETPs bewerben, die für einen Anleger relevant sind und von diesem nachgefragt werden.
Anlegerbeziehungen Wenn die Firma große oder auf sonstige Weise einflussreiche Anleger hat, kann diesen ein stärkerer Einblick in die Fonds oder eine höhere Fondsliquidität geboten werden. Die Struktur der Boost ETPs, der WT ETFs, der zugrunde liegenden Indizes und der Vergütungen (die eingebettete Gebühren und Kosten umfassen) sind völlig transparent und allen Anlegern unterschiedslos zugänglich.

Die Liquidität wird von Swapanbietern und Market-Makern bestimmt.
Ausführungsbeziehungen Wenn Konzernunternehmen (ob in Großbritannien oder im Ausland) Ausführungsleistungen für die Firma erbringen, können diese gegenüber anderen Ausführungsfirmen bevorzugt und nicht auf der Grundlage ausgewählt werden, dass sie die beste Ausführung bieten würden. Ausführungsbeziehungen Wenn Konzernunternehmen (ob in Großbritannien oder im Ausland) Ausführungsleistungen für die Firma erbringen, können diese gegenüber anderen Ausführungsfirmen bevorzugt und nicht auf der Grundlage ausgewählt werden, dass sie die beste Ausführung bieten würden. Sekundärmarktaufträge in Bezug auf Boost ETPs werden über unabhängige designierte Market-Maker ausgeführt. Weder die Firma noch verbundene Unternehmen führen Sekundärmarktaufträge aus.

Primärmarktaufträge werden der Boost-Emittentin von zugelassenen Teilnehmern unterbreitet und im Einklang mit den von allen betroffenen Gegenparteien zuvor vereinbarten betrieblichen Prozessen und zu Preisen ausgeführt, die unter Anwendung von Formeln und Preisfaktoren bestimmt werden, die in den Konditionen für die Boost ETPs festgelegt und beobachtbar und überwiegend veröffentlicht sind.

Der Anlageverwalter in Bezug auf WT ETFs ist eine Drittpartei, die bestellt wurde, und die Firma ist nicht an der Erbringung von Ausführungsleistungen beteiligt. Der externe Anlageverwalter ist an seine eigene Richtlinie in Bezug auf die beste Ausführung gebunden.