Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Auswirkungen der Zentralbankpolitik

Japan im Jahr 2020: Überraschungen am Horizont?

14. Jan 2020
Jesper Koll, Senior Advisor to WisdomTree


2020 wird für Japan ein großartiges Jahr. Mein Hauptszenario ist einfach: Die Exporte steigen durch die Wiederbelebung der chinesischen Nachfrage und die Inlandsnachfrage überrascht positiv aufgrund starker Unternehmensinvestitionen, steuerlicher Unterstützung und einer stetig wachsenden Kaufkraft japanischer Mitarbeiter. Es wird jedoch Überraschungen geben, die nicht von den quantitativen Modellen der Experten oder der aktuellen Konsens-Weisheit der Massen erfasst werden. Deshalb hier sind die Ausreißerszenarien, die mich nachts wach halten. So unwahrscheinlich diese auch sein mögen  – jede Bewegung hin zu einem Extrem erzwingt eine Kehrtwende im aktuellen Konsens. Gerade das macht Überraschungen so potent. 

1) Japan senkt die Körperschaftssteuer für Firmen, die in Japan eine Hauptniederlassung für die Region Asien einrichten.

Japan ist die unbestrittene Bastion der Stabilität in Asien und könnte sowohl für etablierte multinationale Unternehmen als auch für unternehmerische Start-ups leicht zum Hauptquartier in Asien werden. Um jedoch die „natürlichen Vorteile“ Japans, wie stabile Politik, wirtschaftsfreundliche Rechtsstaatlichkeit, erstklassige Infrastruktur, hohe Lebensqualität und hervorragenden Zugang zu ganz Asien, wirklich zu nutzen, muss eines der Hindernisse angegangen werden: der sehr hohe Körperschaftsteuersatz. Bei grundsätzlich 30 Prozent sehen sich Unternehmen einer zwei- oder sogar dreimal höheren Steuerbelastung gegenüber als in Hongkong, Singapur oder anderen asiatischen Hauptstädten. Angesichts der wachsenden politischen Risiken in anderen Ländern ist alles, was Japan braucht, ein kleiner Schubser. Wenn die Körperschaftssteuer für ein Unternehmen, das seine Hauptniederlassung für die Region Asien in Japan hat, auf 20 bis 25 Prozent gesenkt würde, würden viele CEOs ernsthaft in Erwägung ziehen, ihre Asien-Führungsteams nach Tokio zurück zu verlegen. Natürlich werden die japanischen Steuerbehörden gegen diese Idee sein, aber die Führungskräfte der Liberaldemokratischen Partei der jüngeren Generation erkennen voll und ganz an, dass 20 Prozent von etwas besser sind als 30 Prozent von nichts. Es könnte ein Aufschwung bei den Investitionen folgen, der nicht nur hochwertige und gut bezahlte Beschäftigungsmöglichkeiten für Japaner sowohl der jüngeren als auch der älteren Generation schafft, sondern natürlich auch die Vielfalt und das weltweite Bewusstsein unter den lokalen Teams fördert.

2) Der „Shunto“[1]  von 2020 bietet eine Lohnerhöhung von 4 Prozent, doppelt so hoch wie im letzten Jahr

 

Um die japanische Wirtschaft wirklich von den Höhen und Tiefen des globalen Konjunkturzyklus zu entkoppeln, brauchen die Inlandsnachfrage im Allgemeinen und die Verbraucherausgaben im Besonderen einen stärkeren Motor. Nach jahrzehntelanger lohnpolitischer Mäßigung und Gewerkschaften, die sich eher für langfristige Arbeitsplatzstabilität als für kurzfristige Lohnzuwächse einsetzen, ist der Arbeitsmarkt angespannt, und durch den „Kampf um Talente“ sollten sich höhere Löhne erzielen lassen. Je höher das Shunto-Ergebnis, desto besser stehen die Chancen für postive Wachstums-Überraschungen im Jahr 2020. Gleichzeitig sollten Sie auf weitere Unternehmen achten, die Toyota bei der Einführung einer echten leistungsorientierten Vergütung folgen. In Japan nimmt die Dynamik für beides zu. In einem können wir uns sicher sein, eine Erhöhung der Grundvergütung und ein Gewinn für die Leistung bedeuten einen Konsumentenboom.

3) Premierminister Abe reist nach Pjöngjang und ist so richtungsweisend für den Ausbau der Infrastruktur in Nordkorea, der von Japan mit einer Billion US-Dollar durchgeführt wird.

Für Sicherheits- und Verteidigungsexperten bleibt Nordkorea ein Sumpf; aber für einen Ökonomen sind Nordkorea und Japan eine geradezu himmlische Verbindung: Ein reichliches Angebot an natürlichen Ressourcen und Arbeitskräften trifft auf weltweit führende Technologie und Kapital. PM Abe ist ein effektiver Förderer japanischer Infrastrukturprojekte. Eine konstruktive Beteiligung Nordkoreas an der Wirtschaftsdiplomatie würde nicht nur das wirtschaftliche Schicksal Japans fördern, sondern könnte auch ein Vermächtnis schaffen, das den Friedensnobelpreis für Abe Shinzo verdient. Sie halten dies vielleicht für unwahrscheinlich, aber es ist auch eine friedliche Lösung ohne größeres wirtschaftliches Engagement. Früher oder später wird es wahrscheinlich geschehen.

4) Die Federal Reserve Bank der USA importiert das Betriebsmodell der Bank of Japan (BoJ) und legt die 10-Jahres-Rendite der USA auf 2,5 Prozent fest

Wenn Trumps Wunsch erfüllt wird und die US-Wirtschaft vor den Präsidentschaftswahlen im November 2020 um 3,5 bis 4 Prozent wächst, dürften die Renditen für US-Anleihen steigen, möglicherweise bis zu 5 Prozent oder mehr für die 10-jährige Anleihe. Immerhin impliziert ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,5 Prozent ein nominales Wachstum von etwa 5 bis 5,5 Prozent. Historisch gesehen war es selten, dass die Anleiherenditen unter dem anhaltenden nominalen BIP-Wachstum lagen. Entscheidend ist, dass steigende Renditen die US-Risikoaktiva, US-Aktien, Immobilien und Kredite generell unter Druck setzen. Um dem zuvorzukommen, könnte es dem amtierenden Präsidenten schwer fallen, die Federal Reserve zu zwingen, das Betriebsmodell der Bank von Japan zu importieren: eine Festlegung der US-Long-Anleihe auf einem akzeptablen Niveau, sagen wir 2,5 Prozent, und der Wirtschaft für den Wahlzyklus freien Lauf lassen.

5) Die Bank of Japan bietet einen „Peoples Swap“ an, bei dem sie ihre Aktien aus Exchange Traded Funds (ETF) an japanische Sparer verkauft

Die BoJ besitzt fast 8 Prozent [2]des japanischen Aktienmarktes, ein Großteil davon durch ihr ETF-Kaufprogramm. Wenngleich dies als Notmaßnahme zur Überwindung einer Deflation gerechtfertigt werden kann, ist die De-facto-Verstaatlichung des Aktienkapitals durch die Zentralbank aus vielen Gründen kontraproduktiv geworden. Der Hauptgrund ist jedoch, dass niemand mit einem reibungslosen Ausstieg rechnet und wenn die BOJ mit dem Abverkauf beginnt, wird der Markt mit Sicherheit zusammenbrechen. Also, wer findet sich, um den BoJ-Aktienüberhang zu kaufen und einen wahrscheinlichen Crash zu verhindern? Es gibt nur eine Antwort: japanische Sparer, insbesondere die ältere Generation (die über 65-Jährigen besitzen mehr als 70 Prozent [3]des japanischen Nettofinanzvermögens). Um einen älteren Sparer dazu zu bewegen, von Bankeinlagen auf ETFs umzusteigen, wird ein starker Anreiz wie die Erbschaftsteuer vonnöten sein. Wenn der BOJ und dem Finanzministerium eine Zusammenarbeit gelingt und sie ein Programm entwickeln, das jeder Person, die ETFs direkt von der BOJ kauft, eine Befreiung dieser ETFs von der Erbschaftsteuer bereitstellt, wird die Zentralbank mit Sicherheit in der Lage sein, ihre Bilanz innerhalb eines kurzen Zeitraums zu sanieren. Im Endeffekt hätte dies die Reprivatisierung der japanischen Aktien, ein solideres Unternehmensbeteiligungsprofil sowie ein besseres Risiko-Rendite-Verhältnis der Bilanzen des Haushaltssektors zur Folge.

 

Dieser Blogartikel spiegelt die Ansichten von Jesper Koll wider. Eine Bezugnahme auf „wir“ sollte als Meinung von Jesper Koll und nicht notwendigerweise als Meinung von WisdomTree Europe interpretiert werden.

 

Quelle

[1] Shunto ist das japanische Wort für die jährliche Frühjahrsrunde der Tarifverhandlungen zwischen Großunternehmen und Gewerkschaften

[2] Bank of Japan, Bericht über den Mittelfluss im dritten Quartal 2019

[3] Bank of Japan, Bericht über den Mittelfluss im dritten Quartal 2019

 

Zudem könnte Sie folgende Lektüre interessieren...

Abenomics gehen in die nächste Runde

Kommt Japans Steueraufschwung? 


 

Read More
Auswirkungen der Zentralbankpolitik, Geopolitische Risiken, Japan


Previous Post Next Post
Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen weder WisdomTree, seine Tochtergesellschaften und seine Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

REGISTRIEREN, UM BLOG-BENACHRICHTIGUNGEN ZU ERHALTEN

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.