Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Trends der demografischen Vielfalt

Anleiheanleger haben ein Problem

01. Apr 2019
Christopher Gannatti , Head of Research


Es stimmt. Anleiheanleger haben ein Problem. Das gilt insbesondere für jene, die in Staatsanleihen der Eurozone investieren. Wenn man sich die Entwicklung des Verhältnisses zwischen Renditen und Laufzeit bei diesen Anlagen ansieht, dann ist ein deutlicher Abwärtstrend zu beobachten. Dies macht Sinn, weil die Laufzeit in vielen Ländern der Eurozone auf sieben bis zehn Jahre verlängert werden muss, damit überhaupt eine positive Rendite erzielt werden kann. 

 

Das Problem besteht darin, dass die Duration dieser Anlagen gestiegen ist. Das heißt, dass sich das Zinsrisiko erhöht hat. 

 

Einfach gesagt: Anleger in Staatsanleihen von Ländern der Eurozone müssen heute ein höheres Risiko auf sich nehmen, erhalten dafür aber einen geringeren Ertrag. Das ist unserer Ansicht nach kein vorteilhaftes Geschäft. 

 

Entwicklung der Zinsen in der Eurozone

 

Viele gingen davon aus, dass die Zinsen nach oben gedrückt werden würden, als die Europäische Zentralbank (EZB) den monatlichen Kauf von Staatsanleihen im Wert von 30 Mrd. Euro im Dezember 2018 einstellte.  

 

Aber es gibt derzeit ein Problem mit dem Wirtschaftswachstum in der Eurozone. 

 

Deutschland – häufig als Wachstumsmotor der Region bezeichnet – ist nur knapp einer technischen Rezession (zwei Quartale in Folge mit negativem BIP-Wachstum) entgangen. Italien befindet sich nach der oben angegebenen Definition sogar in einer technischen Rezession. Der Einkaufsmanagerindex (EMI) tendiert in der gesamten Region nach unten, wobei in einigen Märkten Werte zu beobachten sind, die auf einen konjunkturellen Einbruch hinweisen. 

 

Die Zinsen einer Anleihe mit zehnjähriger Laufzeit sollten die Erwartungen bezüglich des zukünftigen Wachstums und der zukünftigen Inflation widerspiegeln. Aufgrund der schlechten Wachstumsaussichten ist dies unserer Ansicht nach der wichtigste Grund für die aktuellen niedrigen Zinsen. 

 

Mögliche Maßnahmen im Bereich der Anleihen

 

Wenn fiskalpolitische Maßnahmen ausbleiben, ist nur schwer festzumachen, welche unmittelbare Lösung es für das Wachstumsproblem der Eurozone geben könnte. 

 

Anleiheanleger müssen allerdings trotzdem Erträge erwirtschaften. Sie haben dazu drei Optionen:

  • Steigerung der Duration: Anlagen mit längerer Laufzeit bieten in der Regel immer noch eine höhere Rendite als Anlagen mit kürzerer Laufzeit. Das heißt also, dass man zur Generierung eines höheren Ertrags auf immer längere Laufzeiten setzen muss. Falls die Zinsen steigen, ist mit dieser Option das Risiko verbunden, dass die negativen Auswirkungen auf die Gesamtrendite möglicherweise größer sind. 
  • Reduzierung der Bonität: Es ist auch immer noch der Fall, dass Unternehmensanleihen mit niedrigerer Bonität höhere Renditen abwerfen als Staatsanleihen mit höherer Bonität. Wenn Anleger über die nötige Flexibilität verfügen, könnte es hilfreich für sie sein, die Tatsache zu nutzen, dass sie für die Übernahme höherer Risiken derzeit besser entschädigt werden. 
  • Konzentration auf andere Länder: Anleger, die dazu in der Lage sind, haben uns auch mitgeteilt, dass sie Gelegenheiten außerhalb der Eurozone, wie zum Beispiel Staatsanleihen von Schwellenländern, evaluieren. Solche Anlagen sind mit ganz spezifischen Risiken wie dem Wechselkursrisiko verbunden, aber ihre Renditen sind derzeit ziemlich hoch.

Was ist Enhanced Yield?

 

Für jene Anleger, bei denen ein bestimmter Anteil ihres Engagements auf Staatsanleihen der Eurozone entfallen muss, hat WisdomTree einen pragmatischen Ansatz entwickelt, um bei einem minimalen Tracking-Risiko im Verhältnis zur festgelegten Benchmark einen höheren Ertrag mit diesen Anlagen zu erzielen. Dabei werden nur Staatsanleihen eingesetzt und der Fokus liegt unter bestimmten Einschränkungen weniger auf Anleihen mit niedrigeren, häufig eher negativen Renditen und stärker auf Anleihen mit positiven Renditen. Im Großen und Ganzen heißt das:

  • längere Duration
  • mehr Italien
  • weniger Deutschland

Dies kann eine mögliche Lösung für das Problem darstellen, mit dem Anleger, die in Staatsanleihen der Eurozone investieren, heute konfrontiert sind.

 

Zudem könnte Sie folgende Lektüre interessieren...

Verarbeitendes Gewerbe sorgt für Verlangsamung

Die Zinsen steigen… aber vielleicht nicht so schnell

 

 


Read More
Trends der demografischen Vielfalt, Fixed Income


Previous Post Next Post
Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen weder WisdomTree, seine Tochtergesellschaften und seine Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

REGISTRIEREN, UM BLOG-BENACHRICHTIGUNGEN ZU ERHALTEN

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.