Nicht registriert? Jetzt registrieren.

1. Mein Profil >2. Zusätzliche Informationen

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.

Macro Alerts

Makroökonomische Aussichten in Europa: Italien

19. Jul 2017
WisdomTree


Wahlrisiken und geschwächte Banken setzen den Euro unter Druck

 

Da es in Italien im letzten Jahr nicht gelungen war, ein neues Wahlrecht durchzusetzen, müssen nun in einem Zeitraum, in dem der Haushalt für 2018 verabschiedet werden muss, Wahlen abgehalten werden. Dies stellt ein Risiko für die politische Stabilität dar. Sofern Italien von der EU keine Haushaltsflexibilität und mehr Spielraum für kreditfinanzierte Ausgaben erhält, ist es unwahrscheinlich, dass der Haushalt im Parlament ausreichend Unterstützung erhält. Die dadurch erzeugte politische Instabilität sorgt für erneute spekulative Angriffe auf italienische Staatsanleihen und Bankaktien. Aufgrund der schwachen Regierung und des anfälligen Bankensektors in Italien wird Präsident und Staatsoberhaupt Sergio Mattarella – der über die alleinige Vollmacht zur Auflösung des Parlaments verfügt – es nicht riskieren, Wahlen durchzuführen, bevor der Haushalt verabschiedet wurde. Angesichts der hohen Risiken könnte dies bedeuten, dass die Wahlen erst 2018 stattfinden werden. Die euroskeptische Fünf-Sterne-Bewegung schneidet, trotz mehrerer Schlappen in aktuellen Kommunalwahlen, in den Umfragen landesweit weiterhin gut ab und liegt Kopf an Kopf mit der Mitte-Links angesiedelten Demokratischen Partei. 

Der italienische Bankensektor ist ebenfalls noch nicht über den Berg. Die Stabilität wurde über koordinierte Maßnahmen der italienischen Regierung und der EZB gefördert, um eine Restrukturierung und Konsolidierung der Banken voranzutreiben. Um Kosten zu senken und zur Rentabilität zurückzukehren, schlossen sich beispielsweise die angeschlagenen Banken Banca Popolare di Milano und Banca Popolare zur Banco BPM zusammen – diese ist nun Italiens fünftgrößte Bank nach Vermögen. Unicredit, Italiens größtes Kreditinstitut, kam den negativen Konsequenzen der durch notleidende Kredite verursachten Krise im Bankensektor durch die Beschaffung von Kapital in Höhe von 13 Milliarden Euro und die Abstoßung seiner polnischen Niederlassungen zur Stärkung seiner Bilanz zuvor. 

Beim drittgrößten Kreditinstitut Italiens halten sich die Probleme hartnäckig. Die Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) erhielt ein Rettungspaket, nachdem die italienische Regierung eine hart verdiente Ausnahme erreicht hatte, um eine Bestimmung in den EU-Regeln zur Bankenrettung nutzen zu können, durch die eine Nutzung öffentlicher Mittel gestattet wurde, unter der Bedingung, dass Kapitallücken geschlossen werden und die langfristige Gesundheit der Banken wiederhergestellt wird (also eine vorsorgliche Rekapitalisierung). Durch eine Umwandlung von Verbindlichkeiten in Beteiligungskapital in Höhe von 4,3 Milliarden Euro und eine Entschädigungszahlung durch das italienische Finanzministerium in Höhe von 2 Milliarden Euro an Inhaber von nachrangigen Schuldverschreibungen sowie der Zusicherung einer neuen Kapitalzuführung in Höhe von 9 Milliarden Euro an die BMPS wurden Kleinanleger weitgehend vor ansonsten signifikanten Verlusten geschützt, wie dies jetzt durch die neu eingeführten EU-Regeln zur Bankenrettung erforderlich ist1. Dies half, eine politische Krise in einer Zeit abzuwenden, in der die Regierung – nach dem Rücktritt von Premier Renzi im letzten Jahr, da sein Gesetzesentwurf zur Reform der Verfassung im Rahmen einer Volksabstimmung abgelehnt wurde – deutlich geschwächt war. Doch das Abkommen über eine vorsorgliche Rekapitalisierung hat dazu geführt, dass die BMPS über wenig Kapital verfügt, um mögliche weitere Darlehensverluste und Wertberichtigungen abfangen zu können. Es sind etwa 29 Milliarden Euro an Verbriefungen eingeplant, die der BMPS helfen sollen, ihr Portfolio an notleidenden Krediten abzustoßen. Sollte es der BMPS jedoch nicht gelingen, weitere Mittel zu beschaffen, wird es ihr schwerfallen, die verbrieften Kredite zu einem Rabatt anzubieten, der niedrig genug ist, um private Investoren anzulocken.

Deshalb werden die EZB und die Europäische Kommission sich bei der Begleichung von Rechnungen weiterhin auf Europas größte Kreditinstitute verlassen, was durch die aktuelle Rettung der spanischen Banca Popular durch Santander deutlich wurde. Obwohl schnell eine Vereinbarung getroffen werden konnte, die – bisher – als erfolgreich betrachtet wird, fällt es der italienischen Regierung zunehmend schwer, weitere Brände im Bankensektor zu löschen. Europäische Behörden schließen vorsorgliche Rekapitalisierungen für die Veneto Banca und die Banca Popolare di Vicenza aus, zwei regionale Kreditinstitute mit eigenen, selbstverschuldeten Bilanzproblemen. Kapital in Höhe von etwa 5 Milliarden Euro ist für eine ausreichende Rekapitalisierung notwendig, und da kein Interesse durch private Investoren besteht, verlässt sich die italienische Regierung stark auf eine Rettung durch Intesa Sanpaolo – Italiens zweitgrößtes Kreditinstitut nach Vermögen und eines der gesündesten. 

Geschwächte italienische Banken sorgen für Verlängerung der QE-Stimulierung durch die EZB

Die Anfälligkeit des italienischen Bankensystems und die Wichtigkeit einer Stabilisierung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Angesichts begrenzter fiskalischer Mittel zur Bereitstellung von Liquidität und Kapitalunterstützung und den von der Europäischen Kommission auferlegten Einschränkungen, steht die EZB weiterhin in der Pflicht diese bereitzustellen. Es darf erwartet werden, dass der Begriff Fazilitäten zur Beschaffung günstiger Liquidität weiterhin im Raum stehen wird. Dies ist die einzige Methode, die italienischen Banken zur Verfügung steht, um notleidende Kredite zu niedrigen Kosten zu bedienen und im Handelsbuch bessere Margen auszunutzen. Veränderungen auf der Aktivseite der Bilanzen italienischer Banken spiegeln dieses risikoaverse Verhalten in Form unverminderter Käufe von Staatsschulden seit Ende der Finanzkrise und in Form der deutlichen Zunahmen an Interbankenkrediten seit 2016 wider. Letzteres ist hauptsächlich auf eine koordinierte Maßnahme durch die Regierung und große Kreditinstitute zurückzuführen, um schwächere regionale Kreditinstitute zu unterstützen. Im Gegensatz dazu sind die Banken nicht bereit, höhere Kreditrisiken einzugehen, und die Ausweitung der Kreditvergabe an den privaten Sektor stagniert, wodurch die Erholung in der echten Wirtschaft untergraben wird. 

Angesichts des risikoaversen Verhaltens der italienischen Banken und der im Allgemeinen anhaltenden systemischen Risiken, wird die EZB alles in ihrer Macht Stehende tun, um bei den QE-Maßnahmen entgegenkommend zu sein und eine Verlängerung zuzulassen. Kurzfristig wird die EZB versuchen, Zeit zu gewinnen, und eine friedfertige Rhetorik anschlagen, bis Klarheit über eine neue Regierung, den Haushalt und die Restrukturierung der notleidenden Kredite der Banken in Italien herrscht. Die Schwächung des anfänglich hohen Inflationsdrucks, verursacht durch Nahrungsmittel- und Energieimporte, in Verbindung mit der Verschärfung der Politik durch die Fed, was die Anleihenmärkte in Europa unter Druck setzt, wird sich für die EZB bei der Rechtfertigung der Vorzüge des QE-Programms als vorteilhaft erweisen. 

Die Kreditkosten müssen aus Gründen des Haushalts und des Handelsbuchs italienischer Banken niedrig gehalten werden, um die politische Stabilität beizubehalten und systemische Risiken einzudämmen. Im Fall eines Scheiterns löst dies spekulative Angriffe auf italienische Staatsanleihen und nicht nur italienische Banken, sondern potenziell auch die anderer Mitgliedsstaaten der Eurozone aus. Laut der BIZ, die die Forderungshöhe von Banken weltweit untereinander bestimmt, zeigen Daten aus dem 4. Quartal 2016 beispielsweise, dass besonders für französische Banken ein Risiko besteht. Ihre Forderungen an Italien belaufen sich auf schätzungsweise 278 Milliarden USD bzw. fast 60 % der Gesamtforderungen der EU an Italien. Solche Marktanspannungen werden sich ebenfalls negativ auf den Euro auswirken. Selbst wenn sie sich als unbegründet oder von kurzer Dauer erweisen, wird es im Vorfeld der Wahlen jede Menge Argumente für Spekulanten geben, um ihr Engagement und damit die Volatilität des Euro zu erhöhen. Investoren sollten eine taktische Absicherung ihres Long-Engagements in italienischen Schulden und Bankaktien in Betracht ziehen, und ausländische Investoren, die eine Allokation in breit aufgestellte Aktien der Eurozone anvisieren, sollten ihr Euro-Risiko absichern.

Chart 4: Italienische Banken scheuen Risiken:

BTPs und Interbankenkredite bringen Bewegung in die Bilanz, nicht Kredite an den privaten Sektor

Kumulierte Mittelflüsse in Milliarden Euro

 

Quelle: WisdomTree, EZB. 

Dieser Blogartikel ist Teil einer Serie zu den makroökonomischen Aussichten in Europa. Lesen Sie weitere Blogartikel: 

Makroökonomische Aussichten in Europa: Französische Reformagenda unterstützt optimistisches Wachstum in der Eurozone, italienische Wahlen untergraben den Euro 

Makroökonomische Aussichten in Europa: Frankreich

Makroökonomische Aussichten in Europa: Großbritannien 

1 Im Endeffekt bedeutet dies, dass es keine Bailouts ohne vorherige „Bail-ins“ gibt, um die Last auf den Schultern des Steuerzahlers zu reduzieren.


Read More
Macro Alerts, Short und gehebelt , Aktien, Eigenkapitalertrag , Europe / Eurozone


Previous Post Next Post
Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen weder WisdomTree, seine Tochtergesellschaften und seine Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

REGISTRIEREN, UM BLOG-BENACHRICHTIGUNGEN ZU ERHALTEN

Durch Absenden der Daten bestätigen Sie, dass Sie sich vertraut gemacht haben mit unserer Datenschutzerklärung.